kids and me

... neues vom kinderarzt ...
 
 

Archiv

alles ok

oh mann, es ist wirklich so, dass ich die ganze woche kaum zum bloggen kam - wie sollen denn da meine treuen fans (hallo ihr zwei) unterhalten werden?

der heutige bericht passt zu dem von letzter woche, heute haben wir wieder einmal montagabendpanik, oh gott, morgen ist auch noch feiertag --

ne quatsch, so schlimm war´s heute nicht - allen kindern gings recht gut, alle waren fit, alle hatten spass am doktorbesuchen, endlich mal keine katastrophen bei den vorsorgen, sondern durch die bank fitte kids.

danke. 



keuchhusten gibts

also das hier für alle, die es immer noch nicht glauben:

eines "meiner" kinder aus der praxis ist zarte elf wochen alt, liegt im krankenhaus wegen

keuchhusten,

keuchhusten, eine krankheit, die man seit jahren erfolgreich impfen kann. eine krankheit, die so selten geworden ist, dass laut vater die kollegen in der klinik schauen mussten, wie man das kind lege artis (kunstgerecht, Anm. d. Übersetzers) behandelt.

hintergrund: dieses würmchen hat zwei geschwister, beide sind geimpft gegen keuchhusten, brav. von denen hats das auch nicht.

aber dieses würmchen hatte vor einem monat kontakt mit einem kind einer befreundeten familie, dieses zweieinhalb, fröhlich am husten und ... ungeimpft. Trarara -- kurze zeit später bei diesem dann die diagnose keuchhusten und nun Trarara auch bei "meinem" Neugeborenen.

nur: mit dem kleinen würmchen bedeutet das echte lebensgefahr. klar? neugeborene und kleine säuglinge husten nämlich meist nicht klassisch wie ein alter bierkutscher, sondern - hören einfach auf zu atmen! jeder kinderarzt kennt aus seinen klinikzeiten babys, die wegen keuchhusten auf intensivstation lagen und beatmet werden mussten! und - scheinbar sind diese zeiten noch nicht vorbei, weil es immer noch leute gibt, die glauben, diese krankheiten mit ihren kindern durchmachen zu müssen.

und sich dabei einen scheiß drum kümmern, ob sie andere damit anstecken oder in lebensgefahr bringen. wenn ich die eltern meines würmchens wäre, würde ich denen aber was erzählen. 

hallo leute, nochmal - keuchhusten gibts -- und impfungen sind auch eine soziale geschichte. ok?

auch das gibs mal

heute ein impfgespräch der besonderen art geführt. meist ist es ja so, dass ich mir den mund fusselig rede bei impfkritischen eltern - meist sind da die meinungen eh schon zementiert - so wie die meinen ebenso ;-)

heute eine mama gehabt, hat von einem hausarzt zu mir gewechselt, kind jetzt anderthalb und bisher komplett ungeimpft. zitat der hausärztin (anthroposophische lebenseinstellung): "solange ein kind nicht *ich* sagen kann, sollte man nicht impfen" - muss ich nicht verstehen, oder?

problem - mama dermassen von dieser ärztin beeinflusst, dass sie dieser alles glaubte. ich also heute ein ganz normales aufklärungsgespräch geführt zum thema impfungen - und nu? mama ist überzeugt, lässt alle impfungen wie empfohlen durchführen, wow.

und das beste, die kleine, um die es ja geht - kein mucks gemacht bei den pieksern, super tapfer.

also leute, keine furcht vor den impfungen, klar tun die weh, aber "wem masern zu harmlos klingt - wie wärs mit enzephalitis oder subsklerotische panenzephalitis (masern) oder impotenz (mumps) oder beatmung (keuchhusten)."

Impfungen kein Risiko für Plötzlichen Kindstod

hier in loser reihenfolge interessante seiten, über die ich im netz gestolpert bin, interessante artikel, die euch vielleicht interessieren.

als erstes:

Impfungen erhöhen nicht das Risiko für den Plötzlichen Kindstod!

Zitate I

Zitat einer Mama - die fragt, ob sie die Untersuchung mit einer Kamera festhalten kann:

"Haben Sie was dagegen, wenn ich die Prozession mit der Kamera filme?"
(Vermutlich meinte sie Prozess - Prozedere - Vorgang - keine Ahnung) 

 

Zitat eines Papas - der fragt, ob er Zäpfchen geben dürfe:

"Kann ich da Schnäpschen geben?"

 

Sehr nett - diese Zitate hier nicht, um mich über die Eltern lustig zu machen, das liegt mir fern - einfach nur, weil ich diese Mißverständnisse nett finde - ich möchte nicht wissen, was ich auf englisch so radebreche. 

Keuchhusten II

Argumentation einer Mutter heute gegen die Keuchhustenimpfung:

"... die braucht ja so lange bis sie wirkt, nach der ersten Impfung gibt es ja sowieso keinen Schutz, erst nach der dritten Gabe - dann brauch ich sie auch gar nicht."

Tja, gegen solche Argumente komme ich auch nicht an. Natürlich braucht eine Impfung mitunter eine Wiederholung und auch mal eine Auffrischung, aber mit gar keiner Impfung habe ich auch gar keinen Schutz. 

Kevin - meine Meinung

nachdem jetzt auch die BLÖD-Zeitung damit titelt ("musste Kevin sterben, weil das Amt sparte" oder so ähnlich):

Leute Leute man muss doch mal die Kirche im Dorf lassen - immerhin war es nicht das Jugendamt, dass den armen Jungen ermordet hat, sondern die Eltern, immerhin war es nicht das Amt, dass die Verwahrlosung erbeigeführt hat, sondern die Eltern, immerhin war es nicht das Amt, sondern das ganze Milieu, das Umfeld, der sozial schwache Kontext

auch wir Kinderärzte sind in einem solchen Fall sicher sehr gefordert - haben wir etwas übersehen? - hätten wir früher die Ämter oder die Polizei einschalten müssen? auch im schwäbischen Hessigheim sind letzte Woche zwei Brüder von der eigenen Mutter ermordet worden, auch da war es wieder mal das Amt, das versagt hat - Nein. Es war die Mutter.

auch ich rede mir oft den Mund fusselig bei so genannten sozial schwachen Familien, dies oder jenes zu beachten (Rauchen, Anschnallen beim Fahren, Fernsehen, körperliche Züchtigungen) und denke mir oft, wo bleiben diese Kinder, wenn sie nicht mehr zu mir kommen?

Und dann biege ich bei mir um die Ecke und sehe am gleichen Tag die gleichen Eltern in einer Eckkneipe stehen, am Büdchen, mit Kippe in der Hand, Bierchen auf dem Tisch und - den Kinderwagen daneben. Und später steigen sie in ihr Auto (möglichst Audi, tiefergelegt, Recarositze), aber der Knirps sitzt unangeschnallt auf der Rückbank oder - noch besser - auf dem Beifahrersitz, möglichst auch im Qualm der Fluppe vom Vater.

Link zum Fall Kevin

eine woche pause

ok, ansonsten k-linke ich mich jetzt mal für eine gute woche aus, bin im hessischen zum pädiatertreffen des jahres (die eingeweihten werden bescheid wissen) - bis bald....


Wartungsvertrag

kinderdok ist wieder da - mit ein paar gedanken zum abend

angenommen, ihr hättet ein auto und wollt gerne einen wartungsvertrag bei einer werkstatt abschliessen - oder besser, ihr habt einen pc oder mehrere, da gibts sowas ja auch. man wende sich an einen experten, schließt mit dem einen vertrag ab, zahlt monatlich einen gewissen betrag, ist fein raus, wenn bestimmte reparaturen mehr kosten, und hat pech, wenns nichts zu tun gibt.

wieviel würdet ihr für so einen wartungsvertrag ausgeben? sind 12 euro pro monat zuviel? ich denke, das ist fair.

sorry leute - so was gibt es nicht unter 50 euro, beim auto schon gar nicht, beim pc wirds noch teurer.

aber - jetzt kommts -

wenn ich hier manche muttis anschaue, die haben einen wartungsvertrag mit ihrem kind bei mir -- kommen jede woche dreimal, jede woche!, macht zwölfmal im monat, macht sechsunddreißigmal im quartal -- egal, ob das kind krank ist, obs gesund ist, obs medis braucht oder nicht, obs zum impfen kommt oder sonst was

UND DAFÜR BEKOMMT DER DOKTOR 35 Euro PRO QUARTAL - also Rundumbetreuung, so gar mitunter mit Serviceleistung Hausbesuch, sogar mit integriertem Anschissfaktor, weil Bobele fünf Minuten länger warten musste, sogar mit psychologischer Betreuung, pädagogischer Beratung und Krankheitsvorsorgeuntersuchung.

35 Euro pro Patient und Quartal -- das musste mal gesagt werden. Nein, sorry, wir Docs bekommen nicht zuviel Geld. Echt nicht.


Welcher Handwerker würde dafür schon den Finger krumm machen?

Zitate II

Zitat eines Vaters:

"Was soll ich mein Kind in den Kindergarten schicken, da lernt es eh nur Ficker und Arschloch sagen."

Wegen drei Stunden Fernsehen am Tag: "Was soll ich sonst den ganzen Tag mit ihm machen? Der langweilt sich doch sonst."

Dann: "Naja, vielleicht schicke ich ihn doch in den Kindergarten, dann ist er wenigstens mal weg und nervt nicht ständig."

oh arme welt.

und in drei jahren dann logopädie um die sprache zu lernen und ergotherapie um die dummheit durchs fernsehen und der genetik auszugleichen.