kids and me

... neues vom kinderarzt ...
 
 

Archiv

medienabusus

ich hab da so ein schönes puzzle, bunt angemalt, mit einer ente, einem hahn, einem schwein, einem pferd, einer kuh und noch anderen tieren, die man komplett in entsprechend ausgesägte formen legen muss - so richtig was auf die schnelle beim warten auf den doktor. bei allen kindern ein echter renner.

nun gut. und da waren jetzt die zwei brüder, drei und fünf jahre, die holten sich das puzzle vom tisch herunter und vertrieben sich die zeit, bis ich ihr kleines schwesterchen untersucht habe.

jeder hat abwechselnd eine ente, einen hahn, ein schwein, ein pferd, eine kuh und all die anderen tieren in die entsprechenden formen gesetzt - und dies jeweils kommentiert:

"ein pokemon, noch ein pokemon, und noch ein pokemon ..." usw. usw.




alles nicht so schlimm

momentan herrscht in allen kinder- und jugendarztpraxen dieses landes notstand - durchfälle, erste grippen, volle wartezimmer, viel arbeit.

aber ich habe einen vorteil dieser überlastenden praxen und der langen wartezeiten in den wartezimmern gefunden: selten kamen soviele mütter ins sprechzimmer und begannen mit den worten "also mein justinhendrikleon hat husten seit zehn minuten, aber was ich da grad im wartezimmer gehört habe - naja, dann ist das alles gar nicht so schlimm."

dieser aha-effekt ist goldes wert. selbsterkenntnis im wartezimmer des arztes.


regeln für den kurantrag

1. kuranträge sind grundsätzlich lästig, weil lang, voller allgemeinfloskeln, die eh keiner liest und kostenneutral (für den doktor)
2. kuranträge über die rentenversicherung werden prinzipiell abgelehnt, die des muttergenesungswerkes prinzipiell anerkannt
3. kuranträge von pflegefamilien mit schwer "vermittelbaren" kindern, von schwer herzkranken kinder oder solchen mit krebserkrankungen werden grundsätzlich abgelehnt
4. kuranträge von müttern "steht mir doch irgendwann mal zu, oder? ich bin schließlich mutter" gehen immer durch
5. kinder werden in kuren immer krank, damit wird aus der mutter-kind-kur immer ein halber kinder-mutter-krank-aufenthalt, kureffekt null
6. je weniger kind krank, desto eher kurantrag
7. je bescheidener eltern, je kranker kind, desto eher ablehnung
8. je sozialferner der antrag (caritas vs. krankenkasse vs. rentenversicherung), desto ablehnung
9. je länger die zeit fürs ausfüllen für den arzt, desto eher chance des "verlustes" bei der post resp. antragsstelle
10. je eher kurantrag, desto sylt-norderney-baltrum, umso weniger scheidegg-hohnepiepel-buxtehude

unzensiert

mutter: "ey, mein richie hat jucken im arsch - isch brauch was für würmer."
ich: "ok, und wo ist der kleine mann jetzt?"
mutter: "na im kindi..."
ich (blass): "mit den würmern? das ist aber nicht ok - und wenn er da  aufs klo marschiert?"
mutter: "und? da hattersja auch her."
ich: "sicher? haben sie haustiere?"
mutter: "klar, karnickel und ne´katze und n´hamster."
ich: "dann kommt es vielleicht eher da her. würden sie ihn bitte aus dem kindergarten abholen?"
mutter: "was denn, jetzt? ich muss aber noch einkaufen."
ich:"ne, lassen sie ruhig alle im kindergarten mit würmern durchseuchen. ja, bitte trotzdem. ist einfach eine hygienesache."
mutter: "na gut."
ich: "und die haustiere würde ich mal entwurmen."
mutter: "wie soll ich´n das machen?"
ich: "rauspulen. da gibt es medikamente."
mutter: "ja, die könnense gleich mit aufschreiben."
ich: "nein, dies müssen sie sich bitte beim tierarzt holen."
mutter: "und was mach ich gegen das jucken im arsch?" (ungelogen, so redet die!!)
ich: "da hilft dann das mittel xyz." (rezeptblock zückend.)
mutter: "neee, bei mir..."
ich: "dann müssen sie sich wohl mitbehandeln. macht die haustiere auch wieder wahrscheinlicher als wurmüberträger."
mutter: "na, dann schreibense mal gleich noch was auf."
ich: "tut mir leid, aber das muss der hausarzt machen. wir dürfen als kinderärzte keine medikamente an eltern verschreiben." wirklich wahr. während die hausärzte das aber fröhlich und meist schrott bei den kindern dürfen.
mutter: "also tierazzt, hausazzt, einkoofe  - wie soll ich da den richie vom kindi holen?"
ok, gegen diese planungsprobleme habe ich auch kein patentrezept. 

spitzenargument

ich habe mich hier im blog schon häufiger darüber aufgeregt, dass kinder bei allgemeinärzten oder anderen erwachsenenmedizinern verwurschtelt werden. nimmermüde, eltern darauf anzusprechen, kommen oft dann argumente wie "kein kinderarzt in der nähe", "hausarzt wohnt gleich um die ecke", "die macht was mit kügelsche"  oder (bei jugendlichen) "der will nicht mehr zum kinderarzt". kann man ja alles nicht so richtig verstehen, aber:

letztens das spitzenargument schlechthin - kind kam im notdienst in meine praxis (komisch, da rennen die leute immer zum kinderarzt). antwortet die mutter auf meine frage, warum die 18 monate alte lütte bei der allgemeinärztin versorgt wird:

"die hat selbst drei kleine kinder."

genau, und deshalb entbinde ich auch hobbymäßig ab sofort alle mütter in meiner praxis und ziehe nebenbei noch zähne. achja, und die blinddarmentzündungen wandern nicht mehr in die chirurgie am krankenhaus. schwester! tupfer!   

indiskretes outing

also jetzt kommt was indiskretes unfaires:

teilweise sind die räume meiner praxis etwas hellhörig, da gibts zwischentüren und so, und manchmal, wenn ich mit einem patienten fertig bin, und ich alleine im zimmer bin - höre ich oft, was dann im anderen raum nebenan gesprochen wird: quasi mutter/vater und kind unbeobachtet. das ist mitunter sehr aufschlussreich. im angesicht des arztes verhalten sich alle anders: kind, eltern, oma, opa:

"heini! lass bitte das abhördings liegen! nicht in den mund!"
"mann dauert das wieder lang hier - ist doch gar keiner da."
"wenn du wieder nicht mitmachst, gibts nachher kein eis/ paar auf den hintern/ heute kein fernsehen/ vom dokter eine spritze!"
"und von den läus´ sagst nichts."
"du bist echt nicht zum aushalten/ zum kotzen!" (mutter zu ihrem kind!)

nachdem ich drin war und wieder draussen:
"war das schon alles?"
"toll, nicht mal ein rezept hat er geschrieben." - "wir hätten einfach sagen sollen, er habe fieber." (hä?)

wirklich ungelogen alles so schon gehört. darüberhinaus möchte ich das türkisch/albanisch/griechisch erst gar nicht verstehen. wer weiß, was da noch alles so erzählt wird (übrigens auch, wenn ich noch im zimmer bin - besonders unhöflich).

indiskretes outing II

"du hörst jetzt damit auf, justin!"
---
"hör auhauf!"
---
"ich sag´s dir jetzt noch oimol, sonst derfst du heut nacht nicht bei mir schlafe."
---
"he - hör auf mit dem blödsinn!"
---
"ein letztes mal. Hör jetzt sofort auf!"
---
"du ich sag´s dir, wenn du jetzt net sofort uffhörst, dann schieß ich dir eine, die sich gewaschen hat." (!!)
---
"samma! kannst das jetzt mal lasse? hör auf damit, justin!"
---
"zum letzten mal - lasses justin!"

usw. usf.
nach ungefähr weiteren zehn ultimaten bin ich dann ins zimmer gegangen, habe einen echt supernetten lieben fünfjährigen gefunden und eine entsprechend kontrastierte mutter
- ich weiß immer noch nicht, was er "jetzt endlich lassen" soll, aber eins war klar: der junge war richtig krank mit knapp vierzig fieber, echt schlapp und nicht gut drauf, dabei aber richtig lieb und freundlich mir gegenüber. es muss schon etwas ganz schlimmes gewesen sein, was er "lassen sollte", dass er so wenig liebe verdient hat. grauslig.

jetzt kommt ein karton


visit glasbergen

(C) achja, und dies hier ist eine komplett private blog-seite, ich habe keine kommerziellen interessen, und - wenn hier irgendein juristenwicht herumirrt, werde ich auf aufforderung sofort o.g. bild und den entsprechenden link entfernen. kd.  

indiskretes outing III - kevinismus

noch zu dem thema vornamen - die kommentare ergötzen sich hier in tollen vorschlägen, hier als ergänzung ein toller link, vorgeschlagen von Björn:

Kevinismus 

 

am wochenende

... pflegt man sich der familiären ruhe, entfleucht dem pädiatrischen alltag und genießt die ausgeglichenheit und athmosphäre der eigenen vier wände.

"ey, bruder, du bist so plöde, menno. du darfst nicht mehr in mein zimmer!"
"das sag ich sofort der mama!"
"aua! mann ey - p a p a !"
"ich sag papa, du mich nich hauen darfst!"
unverständliches rumpeln - spitze schreie - beginnende sirenen aus dem off - erneutes verdächtiges rumpeln - heftigere körperberührungen (dumpf? schallend?) - diverses türschlagen -
"wuuuuäääh!"
"war gar nicht so schlimm! war gar nicht so schlimm!"

und ich lehne mich zurück, schaue der besten frau von allen in die augen und unsere blicke verraten den gleichen gedanken:

die kinder klären ihre sachen grundsätzlich erstmal alleine.