kids and me

... neues vom kinderarzt ...
 
 

Archiv

instructions for baby use

dank latita (aus den comments) habe ich hervorragende warnschilder im netz gefunden - ich habe sie alle auf 20 x 30 hochgezogen und in meiner praxis ausgehängt.

take a look:


(C) achja, und dies hier ist eine komplett private blog-seite, ich habe keine kommerziellen interessen, und - wenn hier irgendein juristenwicht herumirrt, werde ich auf aufforderung sofort o.g. bild und den entsprechenden link entfernen. kd. 



klassiker in sachen dingsda

ich: "kannst du denn schon fahrradfahren?"
stevenkevinjamie: "... mmh - na klar!"
ich: "ja, mit oder ohne stützräder?"
stevenkevinjamie: "... na, mit ohne!" 

gerüchte - ammenmärchen - halbwahrheiten 3.teil

11. heilnahrung heilt
12. stethoskope sind kalt (= kind heult beim abhören, standarderklärung)
13. kälte macht krank
14. wenn ein baby schreit, hat es blähungen
15. nabelbrüche entstehen durch viel schreien 

to be continued ... 

herzlichen glückwunsch

... die grippewelle ist da.

naja, da haben wir und die pharmaindustrie auch die letzten jahre ausreichend drauf gewartet. jedes jahr wurde die hysterie geschürt, die grippeimpfdosen waren knapp, die panik entsprach der zur vogelgrippe - und trotzdem ist nichts passiert. naja, schon ein wenig, aber die echte welle blieb immer aus.

vielleicht ist es auch nur gefühlt, aber momentan schwimmt die praxis und vermutlich alle anderen akutpraxen ganz oben auf dem grippesurf. es begann bei den schulkindern, schwappte dann runter zu den jüngeren geschwisterkindern und dann wieder rauf zu den eltern.

selten soviele komplette familien mit rotz husten fieber kopf und gliederschmerzen - und die jüngsten sind noch die fittesten. 

und - bisher keines meiner chronikerkindern (die natürlich wie empfohlen grippegeimpft sind) mit herzerkrankungen, diabetes, asthma oder krampfleiden hatte einen grippeinfekt.

und - glücklicherweise bisher auch keine meiner arzthelferinnen medizinischen fachangestellten. sogar die azubine blieb bisher verschont - dabei holen die sich klassischerweise im ersten ausbildungsjahr alle kinderviren dieser welt. 

was bleibt? täglich bis hundert kinder - hundert mal die gleiche anamnese - hundert mal die gleiche enttäuschende empfehlung, nichts machen zu können - und hundert mal geduld, bis die grippe nach einer woche wieder abklingt. und jetzt noch knapp zwanzig stunden bis wochenende.

grippe - aktuell - have a look.  

schlecker

zur aufklärung bei durchfallserkrankungen (enteritis, gastroenteritis ) gehört neben den empfehlungen zu richtiger ernährung, besser schonkost, auch die allgemeinen maßnahmen im häuslichen umfeld - also händewaschen nach dem wickeln bei säuglingen ("achso? wieso?" ot mama), dann auch - wenn 2 toiletten vorhanden - dass die größeren kranken kinder auf eine toliette gehen, und die gesunden auf die andere, und natürlich auch das desinfizieren. normalerweise ist das zwanghafte putzen und desinfizieren im haushalt nicht notwendig, aber bei ansteckenden durchfällern lohnt sich das schon. grade die kinderpfiffe wandern doch schnell durch alle generationen.

enttäuscht sind dann oft die eltern, wenn am ende der erklärungen mal wieder kein rezept rausspringt - durchfall muss eben alleine abklingen. so genannte elektrolytlösungen brauchen nur die kleinsten und auch nicht immer, "korkenmittel" wie imodium sind im kindesalter ein kunstfehler. die schonkost macht 80% der behandlung aus, der rest ist zeit.

mama: "ok, dann schreiben sie mir mal ein desinfektionsmittel aufs rezept."
ich (irritiert): "das kann man nicht aufschreiben."
mama: "wie? das soll ich selbst kaufen? ich krieg kein medikament, und nun soll ich das auch noch selbst kaufen?"
ich: "sicher, domestos und spüli kaufen sie ja auch selbst. das bekommen sie doch recht günstig in der drogerie. bloss nicht in der apotheke kaufen."
mama: "in der drogerie? wo issen die? gibt´s das auch beim schlecker?"
ich: "ja, auch da. oder beim müller, oder beim rossmann. oder beim..." (es folgt das aufzählen von zehn anderen grossketten, um das wort drogerie zu vermeiden.)
mama: "na gut. abba morgen kannse wieder inne kindi, oder?"
meine antwort kennen treue stammleser.

 

nachts wird geschlafen!

wenn ein kind ein latentes schielen zeigt, dann ist es meist so, dass das eine auge scharf sieht, zum führenden auge wird, und das andere immer schwächer wird. das gehirn lernt, das schlechter auge, "wegzuschalten", damit man beim binokulären sehen die dinge klar sieht. ein räumliches sehen ist dann nicht möglich, braucht ein kind auch nicht. das ist auch der grund, warum manche sehfehler erst sehr spät erkannt werden.

eine mögliche therapie ist die okklusion , dabei wird in der regel das stärkere auge für bestimmte zeit des tages abgeklebt, damit das schwächere auge wieder mehr arbeiten muss und seine sehfähigkeit wieder erlangt.

und nun das:

ich: "wie lange müssen sie denn im moment das auge abkleben?" (gibt nämlich immer der augenarzt vor.)
papa: "naja, so zwei stunden am tag."
ich: "toleriert er das denn gut, oder stört´s ihn sehr?"
papa: "das ist kein problem. wir kleben das auge immer abends im bett ab, und wenn er dann nachher schläft, ziehen wir die folie vorsichtig wieder ab."


man nehme ...

was man alles dabei haben sollte, wenn man einen kinder- und jugendarztbesuch macht:

- einen termin (um die wartezeit mit dem kranken kind auf ein minimum zu verkürzen) - bei vorsorgen, impfungen und gesprächen möglichst langfristig vereinbaren.
- etwas wartezeit und -geduld (weil es immer auch notfälle gibt,  weil es immer eltern gibt, die die fünf geschwisterkinder dazu mitbringen oder punkt 1) nicht berücksichtigen und weil viele eltern akuttermine zur erörterung der schul/kindergarten/familienprobleme nutzen wollen)
- die versichertenkarte, das impfbuch und das vorsorgeheft (achso? im supermarkt habe ich auch nie geld dabei ... achso? ich brauch mein impfbuch bei diesem impftermin?)
- eventuell briefe oder berichte von anderen ärzten aus vertretung oder von fachärzten ("keine ahnung, was das rauskam"
- vielleicht die medikamente, die ihr kind gerade bekommt ("naja, der bekommt so einen rosa saft mit grüner aufschrift"
- ein handtuch, molton oder stoffwindel zum unterlegen (viele praxen haben keine ärztekrepps mehr - zu teuer, zu unökologisch - und wer legt schon gerne sein baby auf die kalte kunstlederauflage?)
- ersatzwindeln, zeugs zum saubermachen (weil es das nicht gratis dazu gibt)
- eventuell was zum trinken, aber bitte nichts zum essen (weil das unhygienisch ist und vor allem die krümel den freien blick in den mund verhindern)
- etwas spielzeug, ein buch zum anschauen (weil die waage, das stethoskop und die messlatte kein spielzeugersatz sind)
- praktische kleidung, die man zügig an und ausziehen kann, bei durchfall, erbrechen und ähnlichem: ersatzkleidung.
- für jugendliche: bh bei mädchen und "gescheite" shorts bei jungs (meist sind die schüchternsten die, die weder das eine noch das andere dabei haben - und sich deshalb nicht ausziehen wollen)
- bei vorsorgeterminen: gerne eine liste mit fragen, die man schon immer mal stellen wollte. (sonst vergisst man immer das wichtigste. bei kurzterminen, akutterminen oder impfungen fehlt  aber oft die zeit zum "abarbeiten" einer solchen liste. das wiederum führt zu wartezeit für andere, siehe punkt 2)
- ein lächeln 

und vor allem:
- ein vorbereitetes kind (was macht der doktor? was passiert beim doktor? was ist messen, wiegen und ein stethoskop? gibt es einen pieks oder eben nicht? klarmachen, dass der doktor hilft und nicht gemein oder böse ist, dass man immer beim kind bleibt
- man ist immer geschockt, wieviele kinder zum arzt kommen, ohne zu wissen, dass sie zum arzt kommen)

klingt viel? große liste? nö. es kommen leute in die praxis - die haben von der o.g. liste nichts und null dabei. keinen termin, keine geduld, weder karte, noch windel oder sonst etwas. immerhin bringen die dann ihr kind mit ;-) 

valentin

am heutigen tag nur gedanken an die beste frau von allen, ohne deren dasein die schönen dinge dieser arbeit nicht teilbar wären und die unschönen tage nicht ertragbar. ohne dich und unsere zwei rabaukchen wäre alles halb so gar nicht schön. auch wenn diese arbeit viel spass macht und das dasein für die patienten und die eltern oft vieles bedeutet - aber eben doch nicht alles, es gibt ein viel schöneres leben vor der praxistür, und das seid ihr.

-- bitte keine emails --

liebe eifrigen mitleser - ich freue mich über jeden kommentar, den ihr hier hinterlasst - aber:
bitte gebt nicht eure email-adresse in den comments an, das muss man nicht, um den comment zu aktivieren. ihr riskiert sonst, das mancher robot euer mailfach zumüllt.
außer natürlich, ihr wollt gerne mehr post bekommen ;-)
 

um erlaubnis gefragt

die praxis ist natürlich nicht immer erreichbar. in der regel sind vertretungen bei uns - wie beinahe überall bei den ärzten - so geregelt, dass man unter der woche einen kollegen angibt, der außerhalb der eigenen sprechzeiten erreichbar ist. also zum beispiel am klassischen freien mittwoch- bzw. dienstag- oder donnerstagnachmittag. am wochende wiederum gibt es meist notfallregelungen am krankenhaus oder in den praxen.

nun war da diese junge familie mit ihrem sechsmonatigen säugling, bobele hatte "hohes fieber" gehabt, ok, 38,0 grad - und sie waren an meinem freien nachmittag zu einem meiner vertretungen gegangen - frische eltern, frisches baby, das erste "fieber" - panik eben.

der hat sie leider ziemlich runterlaufen lassen, von wegen, beim nächsten mal sollen sie doch bitte erstmal was gescheites haben und so und überhaupt. und morgen sollen sie doch nochmal trotzdem bei mir vorbeisehen. naja.
bei der momentanen grippewelle ist man über jedes gesunde kind dankbar - kunstpause - , welches nicht in die praxis marschiert. aber gut.

am tag danach war das kind noch immer nicht schwer erkrankt, die temperatur bewegte sich bei dramatischen 37,6 grad, war topfit, hat schön brav an mamas busen gesaugt und war vermutlich schlicht glücklich. auch gut. als hausarzt murmelte ich etwas von "etwas cooler werden als junge eltern" und "beim siebten kind sieht man die dinge gelassener" usw.

soweit normale vorkommnisse.

so. irgendwie vierzehn tage später. heute ist nun sonntag. eigentlich war mal ausschlafen angesagt, die kiddies tobelten im kinderzimmer erstaunlich still vor sich hin, und das frühstück stand auf dem tisch.

handyklingeln. mist, wieder mal nicht abgeschaltet.
ich: "kinderdok, hallo."
papa (der von oben): "ja hallo, entschuldigen sie die störung am sonntagmorgen, aber hier ist herr strobelehansmannmeier, aber es geht ums bobele."
ich: "ja?" he, warum rufst du am sonntagmorgen auf meinem handy an, es gibt schließlich einen notdienst, kann man in der zeitung lesen und auf dem anrufbeantworter isses auch drauf.
papa: "ich wollte nur sagen, dass dem bobele grad so flüssigkeit aus dem ohr kommt." (vermutlich eine akute ohrenentzündung - kann aber auch mal nur ohrenschmalz sein.)
ich: "mmmh, ok, das sollte man schon heute mal ansehen. es gibt die kindernotfallpraxis in ..."
papa: "ne, klar, weiss ich schon, da haben wir auch einen termin um 10.45 uhr. es ist nur, weil beim letzten mal bei dem anderen doktor, da lief es ja nicht so gut, der war ja nicht so begeistert, dass wir kamen und jetzt ..."
ich: "keine sorge, das ist schon in ordnung, dass muss man sicher anschauen."
papa: "naja, ich dachte, ich ruf erstmal bei ihnen an, ob man mit sowas überhaupt zum arzt gehen sollte. man wird ja richtig unsicher."

vielen dank, lieber kollege von letztens. nicht nur, dass du die eltern mit ihren sorgen vor den kopf gestossen hast, ihnen am folgetag mit dem gesunden kind nochmals einen arztbesuch zugemutet hattest, nein, du hast sie so verunsichert, dass sie sogar noch um erlaubnis fragen, ob sie mit ihrem kranken kind zum arzt gehen dürfen. echt spitze.