kids and me

... neues vom kinderarzt ...
 
 

Archiv

ich bin dann mal weg




früher war alles anders II - update

hallo, back to work. und gleich in der post ein update zu diesem fall des pertonsilarabszeßes . ursprünglich bekam ich einen kurzbrief, dass das mädchen nach der antibiotikavorbehandlung zur op angemeldet wurde.

na prima - und jetzt bekam ich den abschlussbrief mit dem gleichen inhalt, aber mit dem nachsatz, dass der vater die op tatsächlich abgelehnt hat! au weia. hoffentlich wusste er, was er da riskiert - sepsis, meningitis, nervenschädigungen usw. au weia.

manchmal denke ich, man sollte in solchen fällen das gericht einschalten.

linktipp jenseits der kinderheilkunde

ist das die zukunft? oder nur ein geiler werbegag - warum hatte den keiner vorher? wer ist so innovativ - natürlich, die schweden waren´s. ich finde es einfach nur nett.

just have a look.(nur mit guter dsl-verbindung empfehlenswert)

edit: ich habe den original-feed von diesem typ im wohnzimmer gelöscht, ich konnte sein telefongebimmel und musike nicht mehr hören. wer ihn trotzdem sehen will - gehe bitte über obigen link. 

ansichtssache

um folgenden insider-joke zu verstehen, muss man ein paar dinge voraussetzen: 1) eine praxis ist verpflichtet, auch an den freien nachmittagen eine oder mehrere vertretungspraxen anzugeben 2) die meisten praxen haben mittwochnachmittags frei (so genannter "arztnachmittag" ), unsere allerdings am dienstag, deshalb müssen wir am mittwoch nachmittag immer mehr vertreten als die anderen 3) in den ferien sind alle in den ferien.

dramatis personae:
meine arzthelferin
arzthelferin der anderen praxis

meine arzthelferin: "guten tag, praxis kinderdok, xyz am apparat, was kann ich für sie tun?"
arzthelferin der anderen praxis: "ja, hallo, hier ist die praxis von *andere praxis*. wir wollten fragen, ob ihr uns am mittwoch nachmittag vertreten könnt, ich habe schon im ganzen kreis rumtelefoniert, aber die sind alle im urlaub, ihr seid wohl die letzten, die da sind. vielleicht geht das?"
meine arzthelferin: "ja, sicher, ist kein problem. das ist eben in den ferien so, das kennen wir gar nicht anders. wir sind immer die letzten überlebenden am mittwochnachmittag."
arzthelferin der anderen praxis: "wunderbar, vielen dank, dann sprechen wir das so auf den anrufbeantworter."
meine arzthelferin: "ok. achso, aber gut, dass ihr anruft, könntet ihr vielleicht für uns vertretung machen am dienstag nachmittag, unsere vertreter sind auch alle im urlaub, aber die praxis pipapo ist noch da und ihr eben als vertretung für uns."
arzthelferin der anderen praxis: "äh. naja. ich weiß nicht. also. wir haben am dienstag nachmittag schon für zwei andere vertretung. und jetzt dann auch noch für euch? mmh."
meine arzthelferin (wtf??!!): "aber du hast doch grad auch um vertretung am mittwoch gefragt? hallo? du hast niemanden gefunden außer uns? wir werden also den ganzen landkreis am mittwoch vertreten."
arzthelferin der anderen praxis:"achso. äh ja. naja gut. aber gebt uns als letzte an, ja?"

nö. grad nicht. wir haben sie als erste aufgesprochen. so. basta..

kohle für die kassenärzte

achja, ganz toll, jetzt haben die grüner-tisch-verhandler der ärzte und krankenkassen und ein ominöser "unparteiischer" eine aufstockung des gehaltes der kassenärzte für das nächste jahr ausgehandelt. in der presse wird das dann sehr plakativ: 2,5 milliarden klingt extrem hoch für die paar 150000 ärzte in der niederlassung.

und natürlich gibt es gleich die entsprechenden reflexe: reduziert auf diese information blöken die kassen gleich das alte lied der beitragserhöhung, dass sie diese steigerung an die patienten weitergeben müssen etc. vielen dank. also die mercedesfahrer bekommen noch mehr geld, als sie eh schon auf den malediven lassen können, und der hartz-iv-empfänger muss das dann auch noch finanzieren.

eine unfaire reduzierung der tatsachen und ein anheizen der sozialdiskussion. zum kotzen ist das.

die ärzte der alten bundesländer werden ihr gehalt vermutlich lediglich halten können, nachdem sie jahrelang im defizit finanziert wurden. die kollegen der neuen länder werden an die alten bundesländer "angenähert" - und bleiben weiter im bundesvergleich unterbezahlt. die honorarreform lässt weiter auf sich warten - ich behandele mehr patienten als noch vor drei jahren und bekomme deutlich weniger geld. 

lauterbach, das bundesgesundheitssprachrohr, unkt schon wieder, keine andere berufsgruppe würde eine solche gehaltsteigerung erhalten - ja toll, aber auch nur, weil wir im letzten jahrzehnt keine erhalten haben. man schaue sich mal die gehaltsentwicklungen anderer selbständiger beruf wie juristen, aber auch politiker (...), bäcker oder metzger an, elektrofacharbeiter usw. usw. 

nur die niedergelassenen ärzte werden gegängelt.

reflex meinerseits als replik, dass diese 2,5 milliarden an den patienten weitergegeben werden: geht mal wieder auf eure krankenkassengeschäftsstelle, zählt mal die mitarbeiter und die stockwerke, zählt die einzelkassen in deutschland (über 200!), dann wisst ihr wieviel geld in die verwaltung der kassen fliessen. 

für meine kohle werde ich dann auf jeden fall eine weltreise machen. und am besten im ausland hängen bleiben, im internationalen vergleich sind ärzte in deutschland absolute normalverdiener.