kids and me

... neues vom kinderarzt ...
 
 

Archiv

heilpraktiker-lohn

... und wieder aus der reihe "da bleibt einem nur der mund offenstehen".

neunmonatiger knirps, "normale" erkältung, kein drama, nase läuft, sonst alles wirklich ok. also untersuchung wie üblich, nasentropfen, warme worte, verabschiedung, händeschütteln und beim hinausgehen:

mutter: "naja, ich war dann mal noch gestern beim heilpraktiker."
ich: "aha. ok."
mutter: "na, weil die erkältung doch schon ein bisschen geht seit letzter woche, und da wollte ich nicht gleich irgendwelche hammer aus der apotheke geben."
(und warum kommen sie da nicht zuerst zu mir, bei mir gibts nie hammer, aber das stört die leute ja immer so)
ich:
"und welche ausbildung hat der heilpraktiker?"
mutter: "äh. naja, der ist eben heilpraktiker."
ich: "ok. was hat der denn gefunden beim justinmariotom?"
mutter kramt in ihrer handtasche. ".... hat das verschrieben."

schicker weißer zettel mit esoterischem logo, marke ´privatrezept´ für arme. drei mittel mit xyz-verdünnung, globuli, und ... handschriftlich ergänzt: babix.

mutter: "er hat gesagt, justinmariotom habe eine leber und nieren schwäche."
ich: " oh. hat er ihn so genau untersucht?"
mutter: "neinnein. er hat ihm nur in die augen geschaut."
ich: (prima - irisdiagnostik - ganz grosses kino) "aber sonst nicht untersucht?"
mutter: "neinnein. soviel zeit war ja gar nicht, nach zehn minuten war ich wieder draußen."
kurze sammlungspause meinerseits.
ich: "ganz ehrlich? ich halte das für schindluder sondergleichen. leber und nierenschwäche? so ein quatsch. das schürt nur ihre angst und investiert in den nächsten besuch."
mutter: "ja, genau, ich soll nächste woche nochmal kommen."
ich: "alles klar." - nochmals kurze sammlungspause. - "... sparen sie sich besser das geld mit den globuli, übers babix haben wir ja schon mal gesprochen - und beschränken sie sich zunächst mal auf die nasentropfen."
mutter: "naja, sparen ist gut."
ich: "wieso? was hat er denn berechnet?"
mutter: "vierzig euro für die zehn minuten."

da ... blieb mir der mund offenstehen.

aber mein großhirn begann zu rechnen - vierzig euro pro zehn minuten, macht einen stundenlohn von zweihundertvierzig euro, macht einen tagesverdienst von - sind wir brav - tausendvierhundertvierzig euro bei sechs stunden arbeitszeit - macht einen monatsverdienst von achtundzwanzigtausendachthundert euro. klar kann man so nicht rechnen, aber irgendwo schon. irgendetwas mache ich wohl falsch.



anspruchsdenken

aus dem bericht eines ergotherapeuten:

"der siebenjährige torben-jonas-silas kann noch keinen hampelmann, kein seilspringen und keinen kopfstand, daher sollte die ergotherapie weiter fortgesetzt werden."

soso.

kräftig kräftig II

wer sich ein wenig mit gewichtsperzentilen auskennt - take a look:


edit: ich habe mal noch aus allgemeinem interesse gleich die körpergrössenperzentilen dazu gebappt -  

morgen folgt die kurve des body-mass-indexes, die sich daraus ergibt.

 

kräftig kräftig III

... und hier noch die versprochene bmi-perzentile, die sich aus den tabellen von gestern ja zwangsläufig ergibt:

ich kenne den junge mann jetzt ca. fünf jahre, jedes jahr kommen die eltern wegen erkältungen und anderen banalitäten, und jedes mal spreche ich die fettsucht des jungen an.

jedes mal fallen die eltern wie aus allen wolken, jedesmal verpufft die bitte um wiedervorstellung, ernährungsberatung, gesteuerte bewegung, "dickekids"-programme, wie sie sogar die eigene krankenkasse anbietet.
typischer dialog gestern:

mutter: "am esse liechts jedefalls net."
ich zum bobele: "komm erzähl mal, was hast du heute morgen gefrühstückt."
bobele: "mmmh. honigpops. kakao."
ich: "ok. und dann in der schule?"
bobele: "nix."
ich: "hast du kein vesper für die pause mitgenommen?"
mutter: "...issterjanicht."
bobele: "ich hab mir ´n stückle beim bäcker geholt."
ich: "ok, und zum mittag."
mutter: "hascht was gesse mit´m papa?"
bobele: "nee, nix."
ich: "echt, gar nichts? bis jetzt?" (war inzwischen vier uhr nachmittags.)
bobele (nach noch einigem hin und her - murmelnd): "hamburger."

usw. usw. machste sport? ne. nur schule. wie kommste zur schule? autofahren. wie weit zur schule? ´n kilometer. und dergleichen mehr. leute leute. das ist ein extremfall. aber es gibt immer mehr davon, die darauf hinsteuern.

so ist das. 

übrigens: danke für die no.4 im ranking des meistgelesenen blogs bei myblog.  - zumindest heute.

 

 

türschilder

dinge, die ich gerne manchmal von außen an die praxistüre schreiben möchte:

- liebe eltern, wenn ihr kind fieber hat, husten, schlapp und müde ist, und alle anderen im kindergarten und schule das auch haben - kann ich auch nichts tun - das ist grippe und dauert 1 woche. dann dürfen sie sich gerne nochmal melden.

- liebe eltern, wenn sie gestern nacht in der kinderklinik waren, weil ihr kind seit einer stunde fieber hatte, kann ich heute auch nicht mehr erkennen als der verschlafene kollege in der nacht.

- liebe eltern, heute keine sprechstunde für gesunde kinder, die sehe ich nämlich in zwei tagen wieder als kranke kinder.

- liebe eltern, wenn ihr kind vor zwei tagen schon mal da war am fieberbeginn, und es heute noch nicht besser ist: machen sie alles, wie damals besprochen und kommen sie nach 1 woche fieber wieder.

- liebe eltern, heute keine warzen-, bauchweh seit zwei monaten- , aufmerksamkeits- oder mein kind hat diese komischen pickelchen-sprechstunde. wir sind mit grippigen infekten ausreichend ausgelastet.

- liebe eltern, nein, fieber seit zwei tagen über 39 grad beeindruckt mich momentan nicht.

- liebe eltern, wenn der dokter heute etwas blass ist, vor sich hin brummelt oder etwas kurz angebunden ist - nehmen sie das bitte nicht persönlich. im sommerloch ist dann mal wieder zeit für ein schwätzchen.

 

ich übertreibe. das alles gilt nicht für säuglinge (außer dem dritten punkt), aber vor allem für jugendliche.

und natürlich schreibe ich das nicht an die tür, aber lust hätte ich dazu manchmal schon. solche visionen hat man eben nach 12 stunden arbeit und über hundert patienten.

dressur

schön ist immer das bemühen der eltern, kunststücke der kinder vorzuführen, highlight natürlich stets das winke-winke zum abschied oder einen handkuss zu geben.

klasse gestern auch die kleine lea-matilda-jaqueline, der die mutter auch etwas entlocken wollte.

mutter: "komm, lea-matilda-jaqueline, sag mal doktor kinderdok."
lea-matilda-jaqueline: "..."
mutter: "komm, sag mal tschüssi."
lea-matilda-jaqueline: "..."
ich: "tschü-hüss, lea-matilda-jaqueline!"
lea-matilda-jaqueline: "..."
mutter: "ach komm, lea-matilda-jaqueline, sei lieb, sag mal doktor kinderdok, tschüssi."
lea-matilda-jaqueline: "..."
mutter: "sonst sagt sie das ständig. na komm, lea-matilda-jaqueline, sag doch mal doktor kinderdok und tschüssi."
ich (um der peinlichkeit ein ende zu machen) winkend: "tschüss, mach´s gut."

ich nehme die türklinke in die hand, öffne die tür, dreh mich um, winke nochmal, gehe aus der tür, schau nochmal durch den spalt, winke nochmal.

lea-matilda-jaqueline: "wer is´n das, mama?"

rituale

rituale sind etwas wichtiges in der untersuchung, abhören, racheninspektion, ohrenschauen - muss schon sein. wie sinnvoll das jedesmal ist, ist manchmal fraglich. warum soll ich in die ohren sehen, wenn das kind bauchweh hat? warum den rachen anschauen, wenn die eigentliche vorstellung eine warze ist?

aber das wird erwartet. der kinderdokter muss immer die ohren ansehen. "und an den ohren hatter nix?" - "klagt er denn über ohrenweh?" - "ne, aber man weiß ja nie." - genau. man weiß ja nie.

klasse auch die streptokokkenschnellabstriche. kennen die eltern: innerhalb von fünf minuten weiß man, ob wieder mal der scharlachaussatz im kindergarten um sich greift. und bei allen halsweh wird der abstrich dann erwartet. dabei macht ein abstrich nur sinn, wenn der klinische befund uneindeutig ist, also weder beim vollbild eines scharlaches, noch bei blanden halsweh ohne sichtbare entzündungen im rachen.

"dochdoch, letztens hat der hinnerk-justin-rico auch schalach gehabt ohne ausschlag." - soso. - "weil der abstrich war negativ, und das ist ja nicht gut." - aha. - "naja, aber der annere dokter hat dann aber trotzdem nicht mit antibiotika behandelt." - wenigstens etwas.

merke: es ist immer noch der dokter, der entscheidet, wann welche diagnostik fällig ist und wann welche therapie. und: immer pooositiv denken. 

tätä tätä tätäääh

pippi langstrumpf, indianer, ritter, prinzessinnen, vampire, feen, monster, cowboys, spongebobs, frösche, marienkäfer, zauberer, hexen, zwerge, rumpelstilzchen, ja ein doktor, hippie, blumenkinder und könige und königinnen - alles heute schon auf der fahrt in die praxis gesehen, wie sie alle in die schule wandern, um d´fasnet an den letzten schultagen zu feiern.
oh, ich gemeiner kleiner kinderdok, wieso ging mir da nur der gedanke durch den kopf, dass alle masken fallen, wenn die armen kiddies im wartezimmer sitzen, mit ohrenjammer und dünnpfiff, mit fieberleid und augenjucken, mit speih und kotzerei.
faschingszeit ist grippezeit, was sammer froh, dass die infektwelle grad abebbt, aber siehe und bedenke: du sollst die influenza nicht vor dem aschermittwoch loben, denn diese wellen lenkt der droben. 

frage und antwort

u7plus, die neue vorsorge, viele kinder machen da nicht richtig mit - und dann entwickelt sich oft ein reines frage- und antwortspiel an die mutter, um die fähigkeiten des bobeles mal zu erfragen.

vorneweg hat´s bobele sich kaum ausziehen lassen, die helferin hatte bei größe und gewicht schon probleme, als ich ins zimmer komme, ist justin-robin-kevin schon wieder angezogen! ("er wollte halt." ot mutter). 

ich: "kann er denn schon auf einem bein hüpfen?"
mutter: "äh, das habe ich noch gar nicht beachtet."
zum bobele: "sachma, justin-robin-kevin, kannst du schon auf einem bein hüpfen."
wtf? bobele schweigt...
ich: "und dreirad oder bobbycar fahren?"
mutter: "naja, das motorische ist nicht so sein ding, aber ein elektromotorrad hatter zum geburtstag bekommen."
ich: "kann er denn schon einfache puzzle?"
mutter: "das haben wir jetzt noch nicht gemacht. aber ich glaube schon, dass er das kann."
ich: "und sich anziehen, oder wenigstens mal ausziehen?"
mutter: "ja, die socken kriegt er schon hin. den rest mach ich dann, geht einfach schneller."
ich: "isst er denn alleine am tisch?"
mutter: "jaa, anfangs schon, aber nach der hälfte fütter ich dann, sonst isster ja gar nichts."
ich: "ok. und wie siehts denn mit der sprache aus?" es folgen verschiedene motivationsversuche, dem jungen mann ein paar worte zu entlocken. keine chance.
mutter: "naja. er ist schon ein bisschen schüchtern." 

usw. usf.

ok. es kann ja mal sein, dass manche kinder mit drei jahren manche dinge noch nicht so gut können. nicht jeder ist ein nurejew oder hambüchen oder walter jens. aber wenn in allen bereichen wenig passiert, hat das was mit fehlender förderung, geistiger behinderung oder vernachlässigter psyche zu tun. letzteres, weil die kinder in ihrer babystatus von 2 jahren oder darunter verharren. meist sind das dann die "schüchternen", "unbegabten", "ungeschickten". aber meist haben sie dann auch noch den schnuller, werden weiter 24/7 gewickelt, am tisch gefüttert.

so wird sich kein kind entwickeln. kind brauchen forderungen, förderungen, anreize, sie müssen aber auch lernen, ihre grenzen zu erfahren, sie müssen lernen, dass sie nicht mehr alles bekommen, was sie als baby immer bekommen haben (essen, wickeln, schnuller). sie müssen größer werden dürfen.

viele dieser regressiven 3jährigen, die noch als baby behandelt werden, leben dann eine ausgeprägte trotzphase aus. das müssen sie auch, denn sie wollen stets überprüfen, ob sie das bekommen, was sie so dringend wollen. und wenn sie erfahren, dass sie eben doch alles bekommen - eben im babystatus gehalten werden - ist für den moment zwar der konflikt vermieden, aber das trotzen nimmt zu, und das kind entwickelt sich nicht.

wenn dann noch der fernseher ins spiel kommt, um das trotzen abzustellen, wird die entwicklung noch weiter gehemmt. die katastrophe ist vorprogrammiert: in der vorschulzeit können dann auch ergotherapie oder logopädie kaum noch etwas erreichen.

viele der kinder werden inzwischen so gross gezogen,  justin-robin-kevin ist nur ein extrembeispiel. aber immer mehr kind sind entwicklungsverzögert, verharren in kleinkind- oder säuglingsverhaltensmustern bis ins schulalter. wie schön, dass das einschulungsalter nach vorne verlegt wurde - so endet die katastrophe dann in der 1. und 2.klasse. und leider dann auch oft in der diagnose ads.

diese gedanken stammen von michael winterhoff, von dem ich hier schon mal berichtet habe, seine bücher "warum unsere kinder tyrannen werden" und "tyrannen müssen nicht sein" sind wichtig für unsere erkenntnisse der kindlichen entwicklung und die zusammenhänge, warum wir die schul- und psycheprobleme bei unseren kindern haben, wie wir sie gerade haben. lesenswert.