kids and me

... neues vom kinderarzt ...
 
 

heilpraktiker-lohn

... und wieder aus der reihe "da bleibt einem nur der mund offenstehen".

neunmonatiger knirps, "normale" erkältung, kein drama, nase läuft, sonst alles wirklich ok. also untersuchung wie üblich, nasentropfen, warme worte, verabschiedung, händeschütteln und beim hinausgehen:

mutter: "naja, ich war dann mal noch gestern beim heilpraktiker."
ich: "aha. ok."
mutter: "na, weil die erkältung doch schon ein bisschen geht seit letzter woche, und da wollte ich nicht gleich irgendwelche hammer aus der apotheke geben."
(und warum kommen sie da nicht zuerst zu mir, bei mir gibts nie hammer, aber das stört die leute ja immer so)
ich:
"und welche ausbildung hat der heilpraktiker?"
mutter: "äh. naja, der ist eben heilpraktiker."
ich: "ok. was hat der denn gefunden beim justinmariotom?"
mutter kramt in ihrer handtasche. ".... hat das verschrieben."

schicker weißer zettel mit esoterischem logo, marke ´privatrezept´ für arme. drei mittel mit xyz-verdünnung, globuli, und ... handschriftlich ergänzt: babix.

mutter: "er hat gesagt, justinmariotom habe eine leber und nieren schwäche."
ich: " oh. hat er ihn so genau untersucht?"
mutter: "neinnein. er hat ihm nur in die augen geschaut."
ich: (prima - irisdiagnostik - ganz grosses kino) "aber sonst nicht untersucht?"
mutter: "neinnein. soviel zeit war ja gar nicht, nach zehn minuten war ich wieder draußen."
kurze sammlungspause meinerseits.
ich: "ganz ehrlich? ich halte das für schindluder sondergleichen. leber und nierenschwäche? so ein quatsch. das schürt nur ihre angst und investiert in den nächsten besuch."
mutter: "ja, genau, ich soll nächste woche nochmal kommen."
ich: "alles klar." - nochmals kurze sammlungspause. - "... sparen sie sich besser das geld mit den globuli, übers babix haben wir ja schon mal gesprochen - und beschränken sie sich zunächst mal auf die nasentropfen."
mutter: "naja, sparen ist gut."
ich: "wieso? was hat er denn berechnet?"
mutter: "vierzig euro für die zehn minuten."

da ... blieb mir der mund offenstehen.

aber mein großhirn begann zu rechnen - vierzig euro pro zehn minuten, macht einen stundenlohn von zweihundertvierzig euro, macht einen tagesverdienst von - sind wir brav - tausendvierhundertvierzig euro bei sechs stunden arbeitszeit - macht einen monatsverdienst von achtundzwanzigtausendachthundert euro. klar kann man so nicht rechnen, aber irgendwo schon. irgendetwas mache ich wohl falsch.

2.2.09 18:46

Werbung


bisher 21 Kommentar(e)     TrackBack-URL


newty (2.2.09 19:54)
Was muss man dafür studieren? Laienschaulspieler war ich 4 Jahre in der Schule, das sollte reichen, um den Lachkrampf und den Dollarblick zu unterdrücken.


(2.2.09 20:09)
@newty
*gröhl*

@kinderdok
Wird wohl das Gewissen und die Ehrlichkeit sein, andere Leute nicht so schamlos auszubeuten und über den Tisch zu ziehen.


Tobias (2.2.09 20:59)
War auch mal bei zwei Heilpraktikern, weil meine Mutter immer so besorgt war. ("Der ist so dünn. Und immer so bleich. Dem fehlt bestimmt was.")

Ja, teuer war's. Irisdingens hatte ich auch. Dabei kam raus, dass ich mal Probleme mit dem Beckenknochen/gelenk bekommen würde. Jetzt bin ich 29 und hab noch keine Probleme. Wann soll das kommen? Wenn ich 80 bin und jeder Probleme mit den Gelenken hat?

Meiner Meinung nach eine endlose Geldmacherei. Klar, alternative Behandlungen als solche sind ja nicht schlecht. Krankheiten kommen ja manchmal auch von der Seele. Und einer der eher esoterischen Ärzte, bei denen ich mal war, hat zumindest mal meine chronische Mandelentzündung festgestellt, was mind. 3 reguläre Ärzte davor nicht gesehen haben.
Da ist also auch nicht alles schlecht. Aber das Meiste wohl schon.


Laura (3.2.09 13:05)
Die Meisten dieser Leute sind wirklich reine Geldmacher, und nur ein paar wissen richtig was sie tun.
Wobei mir von 2 verschiedenen (der eine war ein Freund meiner Mutter, der sich meine Hände angeguckt hat oder so, ich weiß nicht mehr so genau, ich war 5 und wollte nur den "Skorpsion" angucken, den er zu Hause hatte, die andere war eine Heilpraktikerin, da war ich dann etwa acht, die hat sich auch die Iris angeschaut) gesagt haben, meine Nieren und Blase seien anfällig. Siehe da, nun bin ich 19, hatte schon 2 angehende Nierenbeckenentzündungen und 3 Blasenentzündung in den letzten 4 Jahren.


kinderdok / Website (3.2.09 13:40)
@laura - was für ein mädchen während der pubertät nichts ungewöhnliches ist. und einen zeitraum von zehn jahren zu überblicken, dann wohl auch kein kunststück.


FantaFünf / Website (3.2.09 22:27)
Es gibt mit Sicherheit auch in dem Bereich Solche und Solche - wie überall ;-).
Ich habe jedenfalls mit Heilpraktikern schon gute Erfahrungen gemacht, als den normalen Medizinern außer endlos Antibiotika´s zu verordnen, nichts mehr eingefallen ist - und es hat geholfen. Und auch zum Thema Geld - auch Schulmediziner können ganz schöne "Geldgeier" sein ... als Privatpatientin kriege ich die Rechnungen zu Gesicht ...
Also - bitte nicht alle über einen Kamm scheren, schwarze Schafe gibt es überall :-)!


kumi / Website (4.2.09 10:11)
Liebe Laura,

wenn ich bedenke, dass jugendliche Mädchen - Modeopfer, die sie bisweilen sind, gerne mal bauch- und rückenfrei und mit Hüfthosen auch bei niedrigen Temperaturen unterwegs sind, wundert es mich nicht, dass man auch mal was an der Blase und an den Nieren hat ;-)

Anscheinend sind Mädchen sowieso anfälliger, was Nieren- und Blasengeschichten betrifft, als Jungs. Ist wohl anatomisch bedingt, aber ich bin eh nur eine medizinische Pfeife. :-)


Sindee (4.2.09 11:02)
@FantaFünf: da muss ich Dir zustimmen!
Es gibt genausoviele "gute" Homöopathen/Heilpraktiker wie es schlechte Schulmediziner gibt.
Bsp: Eine Freundin war vor kurzem in der Notaufnahme wegen eines Blutdruckkollaps - der diensthabende Arzt dort hat ihr lediglich Motilium, sowie ein AB gegen Blasenentzündung verordnet! Ihr war weder schlecht, noch hatte sie was an der Blase... Ihr Hausarzt hat am folgenden Tag nur den Kopf geschüttelt, als er das Rezept gesehen hat.


kinderdok / Website (4.2.09 11:24)
@alle - das liebe geld. natürlich.
es gibt hier und dort schwarze schafe absolut. aber dass der verdienst eines heilpraktikers, der vielleicht ein paar wochenendseminare besucht hat, das meinige um ein vielfaches übersteigt - das wurmt doch sehr.
konsequenz: zulassung zurückgeben, nur noch privat behandeln, mich "heilender" nennen und ein bissel naturheilkunde aufs schild schreiben - und dann abrechnen, was ich will.
nein, darf ich auch nicht, weil das wieder die berufsordnung verbietet. für heilpraktiker als freischaffende künstler gibt es keine begrenzung des verdienstes.
aber was etwas helfen soll, muss auch dem geldbeutel weh tun.


eine Familie wie andere auch / Website (4.2.09 20:05)
eine Leber- und Nierenschwäche diagnostiziert durch "schau mir in die Augen Kleines"? Ist ja tatsächlich ganz großes Kino! Dafür bezahlt dann die Dame 40€? Ganz ehrlich: es gibt Leute, die sind so unglaublich naiv, daß die mal auf die Nase fallen müssen.


Physioblogger / Website (4.2.09 20:30)
Oh mann..ich kann dich ja so gut verstehen.

Deine Reaktionen ebenso.

Einfach unverschämt.

Aber das sich das die Frau einfach so hat gefallen lassen, dass kann ich dann doch nicht ganz nachvollziehen.

Gruß:

Physioblogger


FantaFünf / Website (4.2.09 21:33)
@Kinderdok: Deine Argumentation kann ich gut verstehen - in der Situation wäre ich auch frustiert.
Auf der anderen Seite wäre ich mehr als froh, wenn es hier (plattes Land ;-)) einen Schulmediziner gäbe, der nicht nur "den ihm zustehenden Teil seines Patienten" betrachten würde ... jeder sieht nur das Stückchen, auf das er sich spezialisiert hat - der (hiesige) Heilpraktiker ist/war der Einzige, der einen gesamtheitlichen Ansatz hatte ... und genau dieser Ansatz tut dem Patienten einfach gut ...
Nochmal zum Thema Geld - ich frage mich, wovon der (hiesige) Heilpraktiker lebt ... die Rechnungen sind im Vergleich zu den Rechnungen des/der Ärzte "harmlos" (Privatpatient!) und kommen nur auf ausdrückliche "Aufforderung"! Auch hier lassen sich mit Sicherheit nicht Alle über einen Kamm scheren - aber trotzdem ... hier muss ich einfach dagegen halten ... ich kann nicht anders ...


Anne (6.2.09 09:17)
ich möchte bei allen anwesenden auf den unterschied zwischen einem homöopathen und einem heilpraktiker hinweisen. und zweiterer wird man auch nicht einfach so, weil einem gerade danach ist. es ist der abschluß einer prüfung notwendig (http://www.alternative-gesundheit.de/article557.html <-- hier nach zu lesen). ein bißchen respekt wäre nett. es sind nicht alles scharlatarne. es gibt auch genügend allgemeinmediziner, die keine ahnung von ihrem fach haben und mit starken medikamenten & antibiotika nur so um sich werfen. vielen dank.


kinderdok / Website (6.2.09 10:05)
@anne - ich bevorzuge eher die wiki-artikel, die natürlich genauso ungeschützt sind wie dein link - aber grundsätzlich ist einfach festzuhalten, dass es >keinerlei< regelung für die heilpraktikerausbildung gibt - wer die prüfung besteht, darf sich hp nennen. diese ist allerdings tatsächlich zurecht nicht so einfach.
durchfallquoten von über 50% sprechen für sich - für den anspruch der prüfung, aber auch für die qualität der bewerber - die es dann eben ein halbes jahr später wieder versuchen.
wer mal in einer hp-schule gelehrt hat, kennt die anwärter, die dort sitzen.
sicher: es gibt überall solche und solche. bei meinen mitstudenten hätte ich auch manches mal angst gehabt, denen irgendwann in die finger zu bekommen.
also steht sich gegenüber: ungeschützte ausbildung mit verdienst nach der freien marktwirtschaft und dem nimbus des "esoterischen" und damit vermeintlich harmlosen, und eines über zehn jahre dauernden studiums mit im anschluss unterbezahltem job und dem ruf, nur brutale und schädliche schulmedizin zu fabrizieren.
http://de.wikipedia.org/wiki/Heilpraktiker


vroni (6.2.09 13:42)
aaaaaalso:
ich les ja hier ab und zu únd hab ja schon öfter festgestellt, das du irgendwie genauso bist, wie der Kinderarzt meiner Kinder....und wahrscheinlich wie alle. Heilpraktiker werden belächelt und nicht für ganz voll genommen...für die Mütter der Kinder gilt meistens das gleiche. Leider!
Ich habe lange mit Kindern gearbeitet und somit auch mit den Eltern und weiss daher...das man irgendwie auch immer die Eltern mitbehandelt...und das eine gewisse Nervenstärke vorraussetzt!
aber ...ich bin auch Mutter und habe ein Frühchen (24.SSW) ....Mein Sohn ist jetzt 4 und durch ihn habe ich quasi eine Abzweigung gemacht. Ich habe den rein Schulmedizinischen WEg verlassen und bin einmal einen anderen gegangen. Weil ich einfach in Not war. Ich wollte, das er eeeeendlich ohne Sauerstoff atmet, ich wollte, das er ruhig wrude, das er nicht jede halbe Stunde wieder einen neuen Infekt bekam. Ich wollte schlafen


vroni (6.2.09 13:43)
... und ich wollte ihm einfach keine Hämmer mehr in die Lungen inhalieren. Ich wollte keinem Arzt mehr seinen Statistiken bzgl. Frühchen abnehmen und ich wollte einfach mal nicht eine Nummer sein, sondern mal einfach einfach ankommen, nachdem die Fahrt mit bimmelnden Monitor einfach kotzig war, und ZEIT haben ...ich wollte, das mein Kind ANGESCHAUT wird und ich wollte eben NICHT belächelt werden. Und das....findet man leider NICHT auf dem schulmedizinischen Weg. Ich nutze beides. Und Beides ist für MICH wichtig. Und ich finde es sehr schade, das die Heilpraktiker immer als Geldabzockende MOnster, die sich schon ausserhalb der Legalität bewegen , betrachtet werden. (übrigens, andersrum ist es genauso....LEIDER) Ich denke, das jemand, der noch nie einen alternativen Weg gebraucht hat ...Vorurteile hat. Schubladen denken. Vielleicht kommst ja auch Du mal aus irgendwelchen Gründen ....zu dieser Art der Medizin. Die eben nicht nur Symptombezogen ist....es gibt ja genügend Schulmediziner, die sich irgendwann einmal entschliessen...von der einseitigen wissenschaftlichen Art und Weise der Heilung von Menschen ...wegzugehen!
Also... wie gesagt: Sooooooooooooo wahnsinnig unfehlbar ist die Schulmedizin auch nicht....und ich finde umsonst....ist etwas anderes oder?


Nadin (6.2.09 15:42)
wikipedia ist ja gottseidank eine glaubwürdige und überhaupt nicht populärwissenschaftliche quelle. hut ab, für die recherche.


kinderdok / Website (6.2.09 17:21)
ich finds schade, dass alle hier denken, nur weil ich den verdienst der heilpraktiker kritisiere, keine ahnung oder erfahrung mit naturheilverfahren, homöopathie oder sonstigem habe.
mich ärgert dieses esoterische gesimpel, undurchsichtige behandlungsmethoden als "sanft" zu verkaufen und dann noch die hand aufzuhalten, wobei viele der "methoden" schlicht auf die selbstheilungskräfte des menschen setzen. kommt zeit kommt heilung. wird in dieser zeit verdünnte hundekacke als globuli gegeben, dann war es eben diese, die die heilung brachte.
und ja - es gibt auch abgehobene hp, die meinen, krebs oder aids durch handauflegen heilen zu können. brrrr.
schön, dass dies mein blog ist und ich schreiben darf, was ich will.
und doch, ich habe meine alternativ-erfahrungen schon gemacht - jaja, ich bin tatsächlich lernfähig - und nein - ich bin nicht bekehrt worden.


AnneII (7.2.09 07:55)
1)Warum können so viele gute und kreative Blogschreiber es so schlecht aushalten, wenn mal Kritik in den Kommentaren auftaucht? Okay, sie ist vielleicht nicht immer konstruktiv und sachlich, aber Sie, Kinderdoc, schreiben doch auch gern mit spitzer Zunge? Finde ich schade und haben Sie doch auch gar nicht nötig.
2.) Dass Sie selbst alternativen Methoden gegenüber aufgeschlossen (oder zumindest darin erfahren) sind, spiegelt der Blog leider nicht unbedingt wieder. Die Beiträge zum Thema sind eben immer recht sarkastisch und abwertend oder zumindest belächelnd. So hat mein KiA auch reagiert, als wir nach langer erfolgloser Therapie bei ihm mal andere Wege versuchten. Wenn Sie hier auch mal neutral bis positiv über Ihre oder anderer Leute alternative Erfahrungen berichten würden, wäre das Bild ausgewogener und man würde Ihnen sicher auch Kritisches lieber abnehmen.
(Die homöopathische Behandlung meiner Tochter war genauso teuer, wie alle Cremes, zusätzlichen Laboruntersuchungen, Diätnahrung und weitere kostenintensive Empfehlungen des schulmedizinischen Kinderarztes).
Viele Grüße ;-)


vroni (7.2.09 13:55)
....ja ...für mich kam es ganz klar auch so rüber, das Du eine ganz eindeutige Schiene der Schulmedizin fähst und Dich eben nicht mit Alternativmedizin auseinandergesetzt hast...Ansonsten wäre es unverständlich das all die Beiträge von Dir eindeutig contra *sanfterMedizin* sind!
Und ich glaube nicht ZWINGEND daran, das es die Globulis oder Wässerchen sind, die dem Patienten helfen, sonder einfach die menschlichkeit und Zeit, die einem entgegengebracht wird. Und das fehlt in den Arztpraxen einfach. Da beisst die Maus keine Faden ab.
Das dies nicht unbedingt die *Schuld* der Ärzte ist, kann sein....aber nichtsdestotrotz verständlich, wenn gerade bei chronischen Krankheiten irgendwann mal ein anderer Weg gesucht wird. Die Kohle die man dafür bezahlt nimmt man in Kauf oder nicht...und ausserdem gibt es mittlerweile gottseidank gute Zusatzversicherungen
und Gottseidank...habe ich für meine Kinder einen Kinderärztin, die sich Zeit nimmt, sowas gibts auch


vroni (7.2.09 14:12)
@AnneII
Was Kinder und Gesundheit anbelangt...kann man NIE konstruktiv und sachlich bleiben!
Ich kann nur beschreiben was MICH betrifft. Kein Mensch würde wahrscheinlich GENAUSO meinen Weg gehen.

Aber ich halte nicht viel von all diesen komischen wissenschaftlichen studien.
Vor einiger Zeit meinte man ja auch noch, das Atom sei unteilbar oder Contergan ist einfach nur ein sanftes Mittelchen


ansonsten *Ganz Deiner MEinung* (kommt selten vor )