kids and me

... neues vom kinderarzt ...
 
 

kräftig kräftig III

... und hier noch die versprochene bmi-perzentile, die sich aus den tabellen von gestern ja zwangsläufig ergibt:

ich kenne den junge mann jetzt ca. fünf jahre, jedes jahr kommen die eltern wegen erkältungen und anderen banalitäten, und jedes mal spreche ich die fettsucht des jungen an.

jedes mal fallen die eltern wie aus allen wolken, jedesmal verpufft die bitte um wiedervorstellung, ernährungsberatung, gesteuerte bewegung, "dickekids"-programme, wie sie sogar die eigene krankenkasse anbietet.
typischer dialog gestern:

mutter: "am esse liechts jedefalls net."
ich zum bobele: "komm erzähl mal, was hast du heute morgen gefrühstückt."
bobele: "mmmh. honigpops. kakao."
ich: "ok. und dann in der schule?"
bobele: "nix."
ich: "hast du kein vesper für die pause mitgenommen?"
mutter: "...issterjanicht."
bobele: "ich hab mir ´n stückle beim bäcker geholt."
ich: "ok, und zum mittag."
mutter: "hascht was gesse mit´m papa?"
bobele: "nee, nix."
ich: "echt, gar nichts? bis jetzt?" (war inzwischen vier uhr nachmittags.)
bobele (nach noch einigem hin und her - murmelnd): "hamburger."

usw. usw. machste sport? ne. nur schule. wie kommste zur schule? autofahren. wie weit zur schule? ´n kilometer. und dergleichen mehr. leute leute. das ist ein extremfall. aber es gibt immer mehr davon, die darauf hinsteuern.

so ist das. 

übrigens: danke für die no.4 im ranking des meistgelesenen blogs bei myblog.  - zumindest heute.

 

 

6.2.09 12:55

Werbung


bisher 15 Kommentar(e)     TrackBack-URL


vroni (6.2.09 13:49)
...ja und?
Was macht Herr Schulmediziner jetzt da?
...Ausserdem braucht man keine Tabelle und keinen BMI, um zu sehen, WANN ein Kind übergewicht hat und WANN es schädlich ist. Ich denke, das ist alles etwas einseitig gedacht und viele Faktoren werden ausser Acht gelassen, wenn man sich permanent nach solchen tollen Tabellen richtet
Es ist nichts Neues, das Kinder unregelmässig und falsch essen, das es übergewichtige Kinder und Erwachsene gibt....und das Eltern oftmals damit überfordert sind.
...Aber...ob Eltern und Kinder ihr Essproblem verändern, nur weil Herr Doktor sagt **ZEIGEFINGERWEDEL* dududu...du bist zu dick...ess mal anders!* Das kranke Essverhalten ist nicht die URSACHE des Übergewichts, nur das Symptom!!


laurundizza (6.2.09 17:16)
sicher- kinder dürfen nicht in tabellen gepresst werden.-aber, wenn körperlich alles abgeklärt ist ( schilddrüse, diabetes usw.) und mutti und vati auch tendenziell zum "griffigen" körper neigen, dann muss was geschehen. nach meinen erfahrungen kapieren eltern tabellen und grafiken am ehesten. nur wenn man sehen kann, das etwas nicht stimmt, wird es auch geglaubt.

das in einer kinderarztpraxis nicht die gesellschaft und ihre probleme geheilt werden können ist klar.-wir können nur aufklären und an die vernunft appellieren. aber - letztendlich sind die ELTERN verantwortlich für die gesundheit ihrer kinder. man kann nur immer wieder versuchen, durch gute aufklärung und einbindung von z.b. schule und kindergarten, dieses problem in den griff zu kriegen.


natürlich hast du recht- niemand ändert sich eines fingerwedelns wegen-
aber, was solln wir tun ? zwangsrekrutierungen in psycho-ernährungskliniken mit meldesystem von kindergarten und schule? wohl doch nicht-
villeicht doch lieber mutti mal tief in die augen schaun und sagen : " sie sind eine so tolle, liebevolle mutter, sie wollen doch nicht, dass ihrem heinz herbert die luft wegbleibt und er ein herzkaspern kriegt...." manchmal hat man dann doch glück und die damen besinnen sich-


henriette (6.2.09 17:16)
hallo,

wenn schon, dann sagt der herr doktor doch hoffentlich:
iss! nicht so viel.

beste gruesse

h.


kinderdok / Website (6.2.09 17:26)
@vroni. doch, es braucht diese tabellen. doch, eltern sehen das nicht. sie sehen eben nicht, >wann< ihr kind und >dass< ihr kind übergewichtig ist. "das kranke essverhalten ist das symptom des übergewichtes?" - habe ich das jetzt richtig gelesen? aha.
also ein fünfjähriger isst bestimmt nicht aus frust, weil ihm alle sagen, er sei zu dick.
ohne diese tabellen wird es nie eine erkenntnis geben. ohne diese tabellen hörst du nur "dicke knochen" "drüsen" und "der vater ist doch auch so" - also alles ganz normal.


stadtfrau (6.2.09 18:56)
wir haben in der familie auch einen 9jährigen mit leichtem übergewicht (bewegungsmangel, falsches essen). den eltern ist das nicht wirklich klar und auch nicht klar zu machen, es gibt ja immer noch dickere kinder, buben würden in dem alter halt etwas zulegen, das gibt sich wieder (der bub legt seit 3 jahren sichtbar zu), die befreundete physiotherapeutin sagt, das gewicht sei okay, der bub ist außerdem sehr selbstbewusst, er leidet also nicht darunter etc.
irgendwie sind eltern beim eigenen kind betriebsblind. wenn man versucht zu erklären, wie sich das auf die gesundheit des kindes bzw. späteren erwachsenen auswirken kann und dass er die paar kilo zu viel nicht so einfach in den nächsten jahren verlieren wird (v.a. bei DEM mangel an bewegung, das ist in dem fall vermutlich der hauptfaktor, der kurze schulweg immer mit dem auto, bewegung nur im turnunterricht...), wird gezweifelt, runtergespielt oder beleidigt reagiert.

ich sage auch: nicht immer sind ein paar kilo zu viel anlass zur sorge, aber wenn man den lebensstil des betreffenden kindes kennt, kann man da sicher prognosen abgeben.


FantaFünf / Website (6.2.09 21:43)
Das arme Kind! Früher oder später wird er nicht nur körperlich unter seinem Übergewicht leiden - v.a. wird er mit Sicherheit unter dem Spott der anderen Kinder zu leiden haben (und da stimmt der alte Spruch: Kinder können grausam sein!).

Aber ob Tabellen die Eltern mehr überzeugen als Erklärungen des Arztes? Dem obigen Dialog nach wohl kaum ...

P.S. Glückwunsch zum Ranking-Platz ... das Einzige, was beim Lesen stört, sind die ewigen Werbeeinblendungen ...


Frau R. (7.2.09 11:14)
es gibt nicht nur Eltern, die bei Gewichtsproblemen wegschauen, sondern auch bei jeglichem sozialem Fehlverhalten, unter genau den gleichen fadenscheinigen Erklärungen, er ist eben ein Junge, das verwächst sich noch (wie kann sich unsoziales Verhalten verwachsen?), usw.
Na klar kann auch ein 5jähriger bereits ein gestörtes Verhalten zum Essen ausgebildet haben, das wird oft schon im Säuglingsalter angelegt, gibt das Kind ein Geräusch von sich, wird mit der Flasche beruhigt, oh weh ein endlos Thema....
beste Grüße
p.s. ich habe nicht den EIndruck, dass hier vom Kinderdok geurteilt wird oder mit dem erhobenen Zeigefinger ermahnt wird, im Gegenteil, er erscheint mir als entspannter Zeitgenosse.


Blogolade / Website (7.2.09 11:22)
Mein Cousin (16 und etwa genauso schwer, aber nur 160cm groß) geht pro Woche 2-3 Mal zum Arzt, hier ein Wehwehchen, dort ein Zipperlein. Er wird im Sport gehänselt und weil er es ja eh in den Knien hat (woher nur) hätte seine Mutter gerne ein Dauerattest damit der arme Junge nicht mehr getriezt wird.
Er hatte mit 14 (!) schon einen Hörsturz und jeder, wirklich jeder Arzt hat bisher gesagt, er solle abnehmen, sich gesünder ernähren und nicht von Chips und Cola. Aber die Mutter lässt auf den Jungen nichts kommen. Er hat Narrenfreiheit, wenn er Chips will, bekommt er sie. Wenn er auf die Ärzte hören und sich gesund ernähren will sagt sie nur "die ärzte haben keine Ahnung, hier iss die Schokolade"

Einmal habe ich was gesagt. Der Junge rannte rum und sie rief vom Hauseingang her "... renn nicht so viel rum, komm her" woraufhin ich sagte: "lass ihn doch, jeder Gang macht schlank".... wenn Blicke töten könnten^^ Seitdem mag sie mich nicht mehr *gg*

Achja, sie selbst ernährt sich genauso wie ihr Sohn


vroni (7.2.09 13:35)
Also, ich spreche aus Erfahrung, das 5-jährige eben doch ...mit Essen irgendwelche Probleme kompensieren! Essen ist bereits nach 5 Jahren Konditionierung eben auch schon nicht mehr das, was es sein sollte. Nahrung eben! Ein psychisch gesundes Kind, das von Hausaus nicht vor der Glotze geparkt wird, denke ich hätte von Natur aus noch ein gesundes Sättigungsgefühl, dem es nachgehen würde. Kinder die übergewichtig sind, leiden sehr sehr häufig an einem Mangel an Aufmerksamkeit. Einem Kind Essen anzubieten ist viel einfacher, als 1 Stunde Aufmerksamkeit zu schenken.
Aber trotzdem. Klar ist es für das Kind nicht sonderlich toll, wenn es übergewichtig ist. Und es gibt da auch noch kleine feine Unterschiede, die eben nicht in eine Tabelle passen. Es gibt Kinder, die einfach kräftig sind...die sich aber trotzdem gerne bewegen und die Spass und Freude haben mit Freunden!
Und was ist daran dann falsch?
Ich bin kein Verfächter dessen, das alle Kinder gleich aussehen müssen. Ich finde es wunderbar, das es auch kräftige Kinder gibt und diese zarten elfengleichen Kinder. Die Toleranz bei Übergewicht ist viel geringer, als irgendwo anders. Und DAS ist in meinen Augen auch Verantwortungslos von den Erwachsenen!


vroni (7.2.09 13:45)
Ich war selber ein molliges Kind und hatte beim Gang zum Kinderarzt schon Bluthochdruck, was man natüüüüüüürlich auf mein Übergewicht geschoben hat, dabei war es die Angst...wieder von Frau Doktor von oben bis unten gemustert zu werden ....im Blickkontakt mit meiner Mutter um dann mit einem Kommentar wie z.B. *mhm...also ...die Veronika müsste einfach mal Diäten machen. Na? Was isst Du denn am liebsten? Chips?Schokolade?* ....beurteilt bzw. verurteilt zu werden!
Der Schuss ging nach hinten los, aber steht wieder auf einem anderen Blatt.
Grundsätzlich finde ich ganz klar auch, das Kindern eine gesunde, ausgewogene Ernährung angeboten werden muss! Das sie sich bewegen sollten, die Welt erfahren mit ihren Sinnen....und das sie ihren Körper respektieren lernen ! Aber ich glaube nicht daran, das sich irgendetwas ändert, wenn man übergewichtige Kinder und deren Eltern irgendetwas Gutes tut, wenn man ihnen sagt *Ihr Kind /Du ist/bist zu dick!....hör auf soviel Schokolade zu essen!*...
Es wäre sinnvoller den Eltern eine Alternative anzubieten. Und genau DA hakt es im Gesundheitssystem. und an der ZEIT! logischerweise. Leider!
Übrigens...kurze Interessensfrage: Alle die hier kommentieren, haben wirklich nicht 1 kg zuviel?????
Und henriette : tut mir leid, dich mit einem Selbstlautfehler so aus dem Konzept gebracht zu haben

und für alle Kinderdocfans: ich bezweifle nicht, das herr Kinderdoc ein lockerer Typ ist...und bestimmt, macht er seinen Job so gut es für ihn geht.


s. / Website (7.2.09 14:38)
Mh, ich denke, dass da einfach die Eltern eine große Rolle spielen! Die Mutter versucht doch bestimmt die adipositas ihres jungen unter den teppich zu kehren.
und die gesellschaftliche "ächtung" im bezug auf adipositas ist natürlich auch kein faktor mehr, auf den man als kinderarzt hoffen kann.
scheint, als sei der junge ein bisschen zu verwöhnt (auto zur schule etc..). Und über Garagen in fremde gärten um den ball wieder zu holen ist der junge bestimmt nie geklettert. Aber er kann ja seit seinem 2. Lebensjahr die playstation besser bedienen als seine Eltern den backofen...


Auch S. (7.2.09 19:56)
Ach,

was für ein wunderbares Schubladendenken beim letzten Kommentar.
Sowas mag ich...und wie!

Und beim Überklettern von über 2 Meter hohen Garagen bitte das nächste mal Bilder machen. Das würde ich gern sehen.


Carsten (8.2.09 10:41)
Leute, wir reden hier doch nicht über ein oder zwei Kilo zuviel....sondern über fast 30 Kilo Übergewicht.
Da kann man doch nicht mehr diskutieren ob da vielleicht was falsch läuft. Da gehört ein Familienhelfer von Jugendamt in die Familie, und wenn das nichts nutzt muss man das Kind vor seinen Eltern schützen und eine bessere Familie suchen. Denn schlimmer kanns wohl kaum noch werden. Bitte, ob ich mein Kind schlage (oder ihm sonst wie Gewalt antue) und es damit für das ganze Leben präge, oder ob ich es derart mäste, das es sein Leben lang nicht mehr gesund wird.... Ich seh da keinen großen Unterschied.


Shiva / Website (8.2.09 19:50)
Erinnert mich ein bisschen an Dudley Dursley ^^

Hast du da gar keine Möglichkeiten, irgendwas zu machen? Interessiert sich das Jugendamt nicht dafür? :/

Der Junge tut mir wirklich Leid. Er selbst kann dafür vermutlich am wenigsten, wenn er nie ein richtiges Essverhalten gelernt hat und die Eltern ihn auch so "füttern" -.-"
Naja, und vermutlich stimmt es wirklich, dass Dicksein zu Dicksein führt. Er wird sicher inzwischen Frustfuttern betreiben, schätz ich mal, auch wenn das anfangs nicht die Ursache für seine Gewichtsprobleme war *seufz*


Sindee (9.2.09 14:47)
ach, honigpops sind doch sooo gesund... da ist doch honig drin, milch und ganz bestimmt auch ganz viele vitamine und ne extra viel eisen! Steht doch gross auf der Packung drauf.

Und der Hamburger hatte doch bestimmt ein Salatblatt und ne Tomatenscheibe, also was soll daran so ungesund sein?

*ironie off*

Ich find es erschreckend, dass viele Eltern/Grosseltern einfach die Scheuklappen aufsetzen, wenn's um das Leben ihrer Kinder/Enkelkinder geht ;-( Bloss nichts von aussenstehenden Personen sagen lassen, nein, wir wissen doch selbst am besten, was gut ist und was nicht... Gilt für das Thema Übergewicht genauso wie für das Thema Gurt anlegen im Auto (ach, der Gurt schneidet immer so am Hals ein, weil wir keinen Kindersitz haben, deshalb lassen wir den weg. Sind ja nur 2km!) *haarerauf*