kids and me

... neues vom kinderarzt ...
 
 

residenzpflicht

hinter diesem urdeutschem wort verbirgt sich die verpflichtung eines niedergelassenen arztes, nah an seiner praxis zu wohnen, diese also auch schnell im notfall erreichen zu können. in den meisten kreisen ist die notfallversorgung so geregelt, dass der hausarzt auch zu nachtzeiten stets seine patienten versorgen muss, idealerweise in seiner praxis.

wochenende und feiertage, oft auch die abende, werden sicher auch vielerorts durch notdienste abgedeckt, aber die müssen von den ärzten selbst organisiert werden. wer keine vertretung angeben kann, muss selbst für seine patienten da sein.

und dafür gibt es die regelung der residenzpflicht . momentan geht die rechtsprechung übrigens soweit, dass man innerhalb 30-45 minuten seine praxis erreichen sollte. frühere regelung gingen von 15 minuten aus, manchmal auch von 10 kilometern, beides ist gekippt worden, zum einen, weil man in manchen ballungsräumen in der hauptverkehrszeit länger braucht als eine halbe stunde, zum anderen, weil schlicht die wohnsituation überall schwieriger geworden ist.

patienten sehen das natürlich anders:

mutter: "ja hallo, wir würden dann gerne mal vorbeikommen."
ich: "wer spricht denn da und was hat denn ihr kind?"
mutter: "achso. hier ist reinhardt-liebrecht-cakmak, mein kind, der ist fünf, hat seit einer stunde fieber."
ich: "und wieviel?"
frau reinhardt-liebrecht-cakmak: "... habe ich nicht gemessen. ich komme dann trotzdem mal vorbei."
ich: "gute frau, ich kann ja ihre sorge verstehen, aber es ist zwei uhr nachts."
frau reinhardt-liebrecht-cakmak: "aber sie haben doch jetzt bereitschaft."
ich: "...rufbereitschaft. jetzt messen sie erstmal fieber, wenn der kleine wach ist und geben ein zäpfchen, wenns sehr hoch ist."
frau reinhardt-liebrecht-cakmak: "jetzt schläfter grad."
ich: "na, dann lassen sie ihn sowieso mal in ruhe, dann brauchen sie auch kein fieber messen."
frau reinhardt-liebrecht-cakmak: "sag ich doch, hab ich ja auch nicht. kann ich nicht doch kommen?"
ich: "ihr sohn schläft seelenruhig. da passiert jetzt nichts. falls er wach wird, können sie ja mal messen. zäpfchen. und morgen schauen wir ihn an. ok?"
frau reinhardt-liebrecht-cakmak: "ok. danke. jetzt haben sie mich etwas beruhigt. ich dachte nur, ich ruf mal an, weil sie doch unter der nummer erreichbar sind. sind sie dann morgen früh noch in der praxis?"
ich: "ich bin nicht in der praxis. ich bin zu hause.... ich liege im bett."
frau reinhardt-liebrecht-cakmak: "oh... ok... gute nacht." 

1.6.09 11:23

Werbung


bisher 18 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Rose / Website (1.6.09 12:19)
Auf die Idee bin ich noch nie gekommen. Wenn eines meiner Kinder krank ist, warte ich immer, bis die reguläre Sprechstunde anfängt und rufe dann an.
Gebrochene Arme und eingequetschte Finger gibt es nur an Sonn- und Feiertagen. Dann fahren wir sowieso in die Notfallklinik.


Pharmama / Website (1.6.09 12:33)
Ja klar. Dann reissen wir den armen Kleinen (mit oder ohne Fieber) wenn er schläft auch aus dem Bett und lassen uns vom Arzt versichern, dass er auch wirklich nix hat. :-(

Du bist noch gut ansprechbar nachts um 2 Uhr, aus mir bekäme man nicht viel mehr raus als: "Was? Wer? Huh? Nein! Kommen sie morgen vorbei!" ...


mama schwaner / Website (1.6.09 13:26)
ja, wie, sie sind nicht auch noch nachts in ihrer praxis?!?! vielleicht dachte die gute frau, sie tut ihnen einen gefallen, wenn sie schon einmal in der praxis sind ihnen ein wenig die zeit zu vertreiben


laurundizza (1.6.09 17:38)
wieso...als ordentlicher dienstleister haben sie gefälligst tag und nacht in ihrer praxis zu schlafen-nein, wach auf eventuelle NOTFÄLLE mit 37,2 fieber zu warten. oder auf eltern, die in der regulären sprechstunde (ohne termin) kleinen bock haben, 30 minuten zu warten.
kann ja wohl nicht so schlimm sein, einer mutter, deren kind morgens mal "so komisch geguckt hat", die angst zu nehmen, sie könne am nächsten tag nicht in ruhe mit ihrer freundinn zum kaffee tratsch und müsste eventuell ein krankes kind pflegen ( ohgottogott)


also, lieber kinderdoc..........

(manchmal frage ich mich, wozu man für alles zertifikate und führerscheine braucht... nur nicht zum kinderkriegen.- denke ernsthaft über elternuntericht nach.-wann ists fieber, wann ein notfall..wann holt man menschen aus dem bett-)


laurundizza (1.6.09 17:45)
p.s.

ich bin kein menschenhasser....aber,

vor ein paar tagen anruf einer mutter bei mir privat zuhause. seit einigen tagen hatte ihr sohnewonnepropp schlafstörungen, die wir in der sprechstunde ausführlichst täglich besprachen.

anruf also 1.45 uhr !!!!!! nachts. ich aus dem bett wie von der tarantel gestochen ans telefon.... ,,hallo frau f.- ich wollt nur sagen, er schläft jetzt ! wir sehn uns dann nachher um 9.00 uhr in der sprechstunde.".......



und ich bin "nur" die helferin


der landarsch / Website (1.6.09 18:54)
viele ärztliche Breitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigungen arbeiten seit Jahren - unwidersprochen und nicht als unsozial gebrandmarkt - nur noch mit "Mehrwert-Nummern". Was hindert uns Ärzte daran, eben das selbe zu tun? Minute von 22.00 bis 6.00 Uhr = 10.-€ (entspricht Notfall-Praxisgebühr), dann wäre der Spuk schnell vorbei.


Alex / Website (1.6.09 22:03)
Nicht wirklich, oder???


dasPossum / Website (2.6.09 11:33)
Irgendwie würde ich nie auf die Idee kommen, nachts einen Arzt anzurufen.

Wenn es außerhalb der Sprechzeiten schlimm ist - hier sind gerne sonntagsabends 20 Uhr, nachts 4 Uhr oder Freitags 17 Uhr genommen - dann packe ich das betreffende Kind - in 90% der Fälle den männlichen Nachkommen und fahre mit ihm in die Notaufnahme. Und unter schlimm verstehe ich Kruppanfälle mit unter 80% Sauerstoffsättigung, gebrochene Arme oder Finger, bei denen nicht klar ist, ob der Knochen ge- oder zerquetscht ist. Und da kann mir auch meine sehr gute Kinderärztin nicht helfen.

Fieber, das nicht mindestens 39,5 hat und 24 Stunden trotz Gabe von Paracetamol anhält sind in diesem Haushalt minderschwere Fälle und haben bis zum morgen zu warten.


JoJo (2.6.09 13:05)
Wenn es so böse kommt, dass man mitten in der Nacht sofort einen Arzt braucht, dann fährt man doch wohl am besten zur Notaufnahme der örtlichen Kinderklinik oder?
Alternativ gibt es bei uns auch eine feste Kindernotfallpraxis, die man nach Ladenschluss und am Wochenende aufsuchen kann. Das entlastet unsere Kinderärzte doch sicherlich ein gutes Stück.
Gibt es so etwas nicht in jeder größeren Stadt?


DeserTStorM / Website (2.6.09 14:07)
Irgendwie bewundere ich es wie ruhig du da bleiben kannst. Irgendwo ist das ja schon eine Mischung aus Dummheit und Dreistigkeit.

Vor allem sind das die Leute, die sich in der Nacht aufregen, wenn mal nen Krankenwagen mit Martinshorn vorbeifährt.

Aber wenns Bobele doch Fieber hat. Das sieht man nämlich wenn er schläft :-) Ja auch wenn du das nicht kannst, MAN SIEHT DAS EINFACH SO!!!!!!!!!!!!!


Buchstabensalat / Website (2.6.09 21:59)
"Wenn es so böse kommt, dass man mitten in der Nacht sofort einen Arzt braucht, dann fährt man doch wohl am besten zur Notaufnahme der örtlichen Kinderklinik oder?"
Fährt man?
Bei unserer zweiten Tochter waren wir damals, an Weihnachten, ungelogen jeden 2. Tag beim Kinderarzt. Und ja, einmal auch mitten "in der Nacht", bzw. am sehr frühen Morgen (3, 4 Uhr). Der Notfallarzt war ca. 30 km weit entfernt (etwas ländlichere Gegend), unsere Tochter damals 4 Monate, die ältere Schwester, die mangels Babysitter nicht alleine bleiben konnte, gerade so zwei Jahre alt.
Warum wir damals nicht in die Kinderklinik (20 min entfernt) gefahren sind? Ein Gemisch aus Gründen.
1. Dort ankommen bedeutet nicht, gleich drankommen.
2. Man ist immer schneller IN der Klinik als draußen. Als Mutter mit kleinem Geschwisterkind ist das durchaus eine Belastung, wenn man sich seelisch zwischen den beiden zerreißen soll.
3. Waren wir vielleicht auch nicht besonders kühl und sachlich denkend, mit diesem keuchenden, halb erstickenden Baby auf dem Arm.

Salat


LeereDose (3.6.09 00:50)
@der landarsch:

Sowas wollte ich auch vorschlagen. - Mit mir als Arzt würdest Du sowas max. zwei Mal ohne Grund anrufen, dann wäre die normale Rufnummer nachts stumm geschalten und ich nur noch für 1,99€/Minute erreichbar. - Nee, also irgendwo hört die Freundschaft auch wieder auf.


Blogolade / Website (3.6.09 12:04)
Ich frage mich eh wie die gute Frau nachts auf die Idee kommt, dem Kinde an die Stirn zu fassen. Meine Tochter schwitzt immer etwas, je nach Schlafphase.
Die sollte lieber ins Bett gehen statt andere Leute zu nerven.


dasPossum / Website (4.6.09 15:03)
@Blogolade: Ohne Witz, das mache ich jede Nacht, wenn ich ins Bett gehe. Das ist wie Ritual, um mich selbst zu versichern, daß es den Kinder gut geht.

Weswegen ich aber nicht um 2 Uhr Nachts die Kinderärztin anrufe.


kinderdok / Website (4.6.09 21:56)
tja, nur noch mal zur erklärung - *jeder* niedergelassene arzt ist per arztrecht verpflichtet, seine patienten 24/7 zu versorgen. aber das ist überall anders organisiert. bei uns gibt es keinen nacht-notdienst, wenn man mal was vorhat, muss man einen kollegen um vertretung bitten - und dies auf dem anrufbeantworter angeben. und die kinderklinik ist a) ein wenig weg und b) nicht für die menge an nächtlichen *notfällen* eingerichtet. aber auch das sehen die leute ja nie.


auch Kinderdoc (6.6.09 11:07)
....davon kann ich auch ein lied singen.

mein bester anruf.....von tausenden vergleichbaren:

"meine tochter hat fieber - wenn ich morgen in der praxis vorbei komme - können wir dann 'mal so richtig diagnostik machen? geht das?"

ich: "deshalb rufen sie mich um 2 uhr an?"

"ja, da können wir in ruhe darüber reden"

.....


Merapi (10.6.09 19:30)
Nachts um 2 pflege ich auch zu schlafen, da wäre ich, voraugesetzt ich würde tatsächlich keinen Notfall vermuten, viel zu faul, um nachts zum Arzt zu fahren.


Astrid / Website (27.7.09 02:26)
Autsch. Ich glaube, ich hätte entweder mitten unter der Erklärung aufgelegt oder einen Anfall bekommen.
Kann nur Ihre Geduld bewundern - ich hätte sie definitiv nicht.

Lg Astrid