kids and me

... neues vom kinderarzt ...
 
 

blogsachen

-- bitte keine emails --

liebe eifrigen mitleser - ich freue mich über jeden kommentar, den ihr hier hinterlasst - aber:
bitte gebt nicht eure email-adresse in den comments an, das muss man nicht, um den comment zu aktivieren. ihr riskiert sonst, das mancher robot euer mailfach zumüllt.
außer natürlich, ihr wollt gerne mehr post bekommen ;-)
 

Werbung


ich wollt mich nur kurz völlig inhaltlos zurückmelden - war für eine beschauliche woche auf der jahresversammlung der kinder- und jugendärzte im jugendlichen bad orb, seit letzter woche nun wieder am schaffen und die  kinder fluten die praxis. nun gut, dafür hab ich´s ja auch gelernt. demnächst mehr.

...

und der doktor blicket stumm, um den ganzen tisch herum - wandert fort vom computer hin zum kaffee - vom stifteeinmaleins zurück zu maus und pc - vom zettelscheiterhaufen hinüberstreifend zu den kuranträgen, den versicherungsanfragen und den rückrufzetteln - dort ein riesenhaufen mit herausgerissenen seiten aus zig fachzeitschriften, warten irgendwann einmal gelesen zu werden - dort das tesafilm auf der rolle und vereinzelte büroklammern - bewerbungen von arzthelferinnen und auszubildende, die auf antwort warten - leere wasserflaschen und bücher aus dem regal, schon längst vergessen, wieder einzuräumen - und der doktor blicket stumm, um den ganzen tisch herum - stethoskop achtlos hingeworfen, soviel kinder heute gesehen - das otoskop funzelt noch vor sich hin, die batterie erstirbt - mein kaffee von heut mittag ist kalt - das handy ist ruhig, der anrufbeantworter springt ab und zu mal an - und ich blicket stumm, um den ganzen tisch herum - dann seufze ich, streife die arbeitsschlappen ab, schlüpfe in mein schuhe, nehme noch einen schluck aus der kalten kaffeetasse, lass die kuranträge kuranträge sein, nehm den laptop und meine siebensachen, gehe zur tür, raus auf den flur, zum eingang, die abendsonne lacht mich noch an - schnell habe ich abgeschlossen, ich dreh mich um und ... gehe.

stöckchen

dies ist ein stöckchen von nessy , die ich zuletzt ja schon mal verlinkt und empfohlen habe – mir fehlen die worte, die sie und andere apportierer so finden für die umschreibenden satzergänzungen, aber spass macht das gedankenkreisen allemal:

  • Das Leben ist ... eine schachtel schokolade – meist geschmolzen.
  • Sterben müssen heißt … nicht mehr sterben zu können, wann man will.
  • Menschen können … grausam sein.
  • Menschen sollten … andere menschen nicht so behandeln, wie sie selbst nicht behandelt werden wollen.
  • Die Welt braucht … mehr zuversicht.
  • Das Wichtigste im Leben ... ist der schmalz und der kitsch, welcher sich liebe nennt. 
  • Unwichtig ist … alles andere.
  • Vergangenheit ist … siehe einen satz weiter vorne.
  • Zukunft bedeutet … dazu sehr viel.
  • Zeit ist … meist zu wenig da.
  • Liebe ist … all you need.
  • Freunde haben ist … eines der geschenke, die man nie genug zu schätzen weiß, und die man erst auspackt, wenn man sie schon beinahe vergessen hat.
  • Glück ist … die liebe des lebens zu finden und kinder zu haben.
  • Gefühle sind … ungeschützte blicke ins innere.
  • Konflikte bedeuten … klärung.
  • Hoffnung ist … die treibende kraft im leben.
  • Glauben können ist … ein segen, egal, an was.
  • Träume sind … schäume, und wer nimmt nicht gerne ein schaumbad?
  • Visionen sind … konkrete hoffnungen, die dann letztendlich
  • Veränderung bedeuten.
  • Stagnation bedeutet, … dass der nächste schritt rückwärts geht.
  • Ich brauche … menschen, die an mich glauben.
  • Angst habe ich vor … einsamkeit.
  • Mut bedeutet … nicht leichtsinnig zu sein.
  • Das Allerschwerste ist … dieses stöckchen zu schnitzen.
  • Es ist so leicht, … auch mal nein zu sagen.
  • Verlieren bedeutet, … mensch zu sein.
  • Perfekt sein bedeutet … über die art und weise das ziel aus den augen zu verlieren.
  • Versagen bedeutet … selbstenttäuschung.
  • Verlust ist, … wenn dem tag die sonne fehlt.
  • Schmerz ist … manchmal nötig, gerne vermeidbar, und immer ein schutzmechanismus.
  • Arbeiten bedeutet, … sein leben sinnvoll zu nutzen.
  • Geld bedeutet … sicherheit, aber nur fürs materielle überleben.
  • Leistung ist … das, was man ohne doping erreichen kann.
  • Stärke ist, … andere stark zu machen.
  • Phantasie ist … die flucht vor dem schnöden alltag.
  • Kreativität ist … balsam für die täglichen rituale.
  • Menschen, die andere nach ihrem Bild formen wollen, … sind zum kotzen.
  • Gesundheit für meine Lieben … ist teil des glückes auf erden.
  • Gerechtigkeit … ist was fürs john grisham kino, fern der realität.
  • Unerreichbares … hält einen auf dem boden der tatsachen und lehrt einen, sich trotzdem danach zu strecken – also: zu wachsen.
  • Mein Gefühlsleben … ist mein gefühlsleben :-)
vielen dank an nessy nochmals für stöckchen werfen – wer mag´s haben – ich geb es mal weiter an rose und ava , meine treuen leserinnen ;-)

hurra 1000 hits

vielen dank, der counter links berichtet von 1000 hits auf diesem blog - nun ja - dann bin ich mal froh, die jahresmarke ist noch nicht ganz erreicht, aber dann verirren sich wenigstens knapp 3 leutchen pro tag auf diese seite, vielleicht auch irgendwelche robots, die mir dann ihren spam ins gästebuch drücken (obwohl´s da seit kurzem weniger müll gibt *ätsch*) - nun ja. vielleicht findet ein jeder ein wenig ein anekdötchen für sich und andere. bis zur 2000 marke. prost und schönes wochenende.


Neue Hoffnung

wer liest ist im vorteil: ich habe in den grundeinstellungen einen spamschutz gefunden - hurra - mal sehen, ob´s was bringt.

wieder zuversichtlicher: ich.

Gästebuch wird abgeschafft

mir geht dieser gästebuch spam tierisch auf den keks, im internet findet man nur kryptische anwendungen, wie man mit viel html und captcha-mist sein gästebuch frei halten kann.

da schaffe ich es lieber ab.

oder hat jm noch eine idee? myblog wollte irgendwie auch nicht weiterhelfen, andere blog-provider scheinen wohl einen eingebauten spam-filter im gästebuch anzubieten.

enttäuscht: ich.

back

... back in black.

urlaub ist vorbei, schon vier tage geschafft (hi rose) und könnte doch schon wieder urlaub brauchen, wie schnell das geht. woran erkennt man eigentlich, ob man an burnout leidet? soll ja ein klassisches problem von ärzten sein - nun ja, direkt nach dem urlaub leidet wohl jeder ein wenig unter burnout.

muss mich wohl mal wieder in wachs tauchen, damit ich mal wieder von innen heraus burne. i just burn like the sun .. ohje.

spass beiseite, bin schließlich teil des medizinischen hochadels, oder für was sich manche der kollegen so halten. kamen doch letztens eltern zu mir mit ihrem neugeborenen, und bevor ich nur hallo sagen konnte, durfte ich schon wissen, dass sie auch ärzte sind -- mei.

wers so wichtig hat.

back in white, unite.  

Urlaub

achja tut auch mal gut - hab ich mir einen kleinen osterurlaub gegönnt - eine starke woche - aber das ist mal wichtig - auch wenns hier zu hause eher eine arbeitsurlaub ist - genug nebenher zu tun - erstmal abrechnung am ende des quartals -  des doktors lieblingsarbeit - sehen, was so war im quartal und nicht wissen, ob man dafür auch mal geld bekommt usw. -- und noch  einiges an papierkram, der immer liegen bleibt - stichwort qualitätsmanagement - da gibt es auch ohne patienten genug zu tun

ich habe mir sagen lassen, die grippewelle ebbt auch weiter ab - da ist es ja dann auch nur umso angenehmer nächste woche wieder schaffen zu gehen. 

und ganz nebenbei auch auf der suche nach einer neuen angestellten - das bringt auch immer spass - freundlich, nett soll sie sein - schaffen aber auch - die übliche eierlegende wollmilchsau - sorry, wenn man das über eine arzthelferin, stopp medizinische fachangestellte sagen darf.

 

selbst krank

ohje, was hats mich erwischt am wochenende - wenn ich nicht wüsst, dass die grippe eine erfindung der impfindustrie ist ;-) würde ich sagen, ich sterbe grade dran.

keine ahnung, was die muttis von mir denken, so mit der roten triefnase, ständigem hustenreiz und bonbonlutscherei. meine mädels sind wenigstens so nett und stellen mir statt des üblichen black coffee leckeren kamillentee auf den tisch - der kommt schon aus den ohren raus.

aber auch hier gilt: hustensäfte bringen nichts - mach ich doch bei den kiddies auch nicht anders. also nasentropfen, trinken, früh ins bett gehen, fertig.

und aus den tiefen des musterschranks ruft schon das antibiotikum nach mir - ist doch meist das gleiche, jetzt schleppe ich mich drei tage hin, bis meine nebenhöhlen rebellieren und dann schmeisse ich doch clarithromycin oder ähnliches ein. vielleicht sollte ichs gleich tun.

hatschi.