kids and me

... neues vom kinderarzt ...
 
 

sonstsachen

softwarehorror

und wieder steht es mir bevor - das zwei/drei-monatliche update meines medizin-software-hilfsprogrammes, also das, welches mir die arbeit am pc erleichtern soll. hier gibst du die patienten ein, schreibst die anamnesen, druckst medikamente aus und führst am ende die abrechnung durch. hilft ungemein.

wenn nicht der softwarehorror wäre. jedes update bedeutet, an dieser oder jener arbeitsstation diese oder jene einstellung wieder neu einzustellen. ein drucker in der praxis funzt in der regel dann plötzlich nicht mehr, ein ausdruck des rezeptes wird schief, ein zwei patienten gehen plötzlich abhanden.

"chef, die anmeldung geht nicht mehr." - "chef, im ekg-zimmer tut der bildschirm nimmer." - "chef, wieso druckt das logopädierezept plötzlich so schief?"

achja, danke. nebenbei bin ich noch computerhacker, steve jobs und barton fink (fiel mir grad so ein) in personalunion. letzterer hat mit diesem artikel eigentlich soviel zu tun wie dieser blog mit der heizungsrechnung des letzten jahres.

und das alles dann während der arbeitszeit, während die patienten an der anmeldung trommeln, die kiddies aus wartezeitlangeweile das wartezimmer zerlegen und die muddi in zimmer vier auf ihr blödes rezept wartet, dass eben grad vom laserdrucker in undefinierbare tonerschmiereien à la jackson pollock.

so, jetzt funzt wieder alles. nochmal den server rebooten, alle arbeitsstationen ablaufen lassen, tief durchatmen ("chef? können wir schon...?" - "neeeein! erst muss der server wieder drauf sein, bevor die clients auf ihn zugreifen können! himmel!" und von neuem beginnen.

"chef?  der drucker  in der  zwa-hei....?"

kids and me 2.0 - take a look. 

Werbung


kleine pfingsten-pauseneinlage

bei drei tagen praxispause gibts einen kleinen zwischen-sketch, steht unter dem motto: "wie ich mir manchmal in der praxis vorkomme."

have a look:


neues von hinnerk-walter-kevin

ich frage gerne bei den vorsorgen die farben ab, mit drei sollte ein kind wenigstens die grundfarben unterscheiden können, mit vier benennen und mit fünf auch weniger gängige farben wie lila, grau oder orange benennen können.

ich: "was´n das für eine farbe?"
hinnerk-walter-kevin: "grün ... wie das gras."
ich: "prima. und das?"
hinnerk-walter-kevin: "mmh. blau ... wie der himmel."
ich: "ja. und das?"
hinnerk-walter-kevin: rot. wie... mamas pullover."
ich: "ok. und das noch?"
hinnerk-walter-kevin: "weissichdoch, das ist gelb ... wie ..."
pause.
hinnerk-walter-kevin: " ... wie ..."
hinnerk-walter-kevin: "... wie spongebob ."

so isses. womit sich die folgefrage nach dem medienkonsum wieder mal erübrigt.


klopfklopfklopf

grad passiert: es rumpelt an der tür. klopfklopfklopf. nicht klingeln, oh neihein! es wird geklopft. laut. damit man´s drinnen auch hört. nun ist es so, dass die sprechstunde offiziell um 17.30 endet. steht auf dem schild. wunderwas, dass natürlich bis 18.30 minimum noch patienten da sind. und die leute das auch wissen. und dann auch mal spät abend an der tür klingeln.

also wenn nimmt´s wunder? es rumpelt an der tür. entsprechend gestimmt, da gestört beim ausfüllen eines ungemein wichtigen kurantrages mache ich die tür auf und erwarte "oh sie sind noch da." wahlweise "oh, gut dasse noch da sind." wahlweise "wir haben einen gaaanz dringenden notfall, wissense, patrick-heiner-steven hat seit 2 tagen fieber." wohlgemerkt ohne "guten abend" oder "entschuldigen sie die späte störung."

alles fehlanzeige. es ist der nette herr von dhl. und bringt gekühlte impfstoffe. aus der versandapotheke. akut von den helferinnen vor dem wochenende noch bestellt. von wegen der fsme-zecken-impfpanik, die alljährlich über uns hineinbricht .

gekühlte impfstoffe. um 19 uhr. darauf muss man mal kommen.

ich: "hallo, oh, ein paket. und das um die uhrzeit."
dhl (noch brummeliger als ich): "tach auch. ja, ein paket. sindse der dokter hier?"
ich: "korrekt. der, der seid 2 stunden feierabend hat." ich grinse.
dhl: "ja. ist mir egal. buchstabihen se nochmal in ihren namen?"
mach ich. und zeige freundlich auf mein namensschild am eingang und tippe auf das paket, wo auch der name steht.
dhl: "ahsoja. gut. unterschreibense."
mach ich auch.
dhl: "muss übrigens gekühlt werden das zeug. also gleich inne kühlschrank."
ich: "ja. danke."
dhl: "und..." er hält inne, lächelt plötzlich ein freundliches aufrichtiges grinsen: "danke, dass sie aufgemacht haben."

wow.  

 

was zum gucken

seeeensationell - die haben tatsächlich vor jahrzehnten schon ausschnitte aus meinem alltagsleben im fernsehen veröffentlicht - allerdings mit meiner muddi in der hauptrolle.

take a look:

grillaromen

da, wo kinderdok immer mittags essen geht, gibts auch diesen genialen bordstein-aufsteller, auf dem immer das aktuelle mittagsgericht orthografisch zelebriert wird.

gab´s heute "rostbief vom grill" und gleich darunter "oberschinen-spageti".
da schmeckts doch gleich nochmal so gut. ich habe mich aber für "grillwurst mit kartoffelbrei" entschieden. da kann man wenigstens nicht viel falsch machen. 

maaahlzeit. 

rätsel II

also denn, noch ein auflockerndes rätselchen hinterher - in welchem palast befinden wir uns hier:

kleiner tipp: man kann hier auch urlaub machen, und muss dafür noch nicht einmal in einen flieger steigen. irgendwelche ideen?

rätsel I

hier passiert im moment nicht so viel - osternflaute? urlaub der kinder? wasweissich... daher hier ein rätsel aus der reihe "wo simmern hier?"

und? irgendwelche vorschläge, in welchem slum der welt wir uns hier befinden?

i.f.

ich impfe also diese süße sechsjährige, sie zeigt sich auch ungemein tapfer und verbeisst sich eine träne. danach erzählt sie mir, dass auch die hauskatze am tag vorher beim tierarzt war.

sabrina-leona-ramona: "kriegen die die impfung auch in den arm?"

ich: "na, ich denke schon."

sabrina-leona-ramona: "auch bis in den knochen?" autsch.

ich: "nein. bei dir doch auch nicht. man impft immer in den muskel. oder unter die haut. i.m. oder subcutan nennt man das."

sabrina-leona-ramona: "und bei der katze?"

mutter: "da nennt man das i.f."

ich und sabrina-leona-ramona: " ? "

mutter: "na, ins fell."


kinderärztliche arbeit wird wieder geschätzt

++++++ schnipp ++++++++

München (dpa/lby) -

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat nach eigenen Angaben mit der AOK Bayern den bundesweit ersten Hausärztevertrag für Kinder- und Jugendärzte geschlossen. Die AOK gewähre im
Rahmen dieses Vertrages zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen etwa bei Schülern der zweiten und vierten Klasse sowie bei Jugendlichen im Alter von 15 bis 16 Jahren, teilte der Verband am Dienstag in München mit.

Das Regelwerk sehe zudem Leistungsverbesserungen bei der Vorsorge bei Babys vor, dazu zählen etwa Hör- und Sehscreenings bei Kleinkindern. Die Kinder- und Jugendärzte werden dabei besser gestellt als bei anderen Kassen: Sie erhalten für Behandlungen pro Patient bis zu 65 Euro pro Quartal. Der Bayerische Hausarztverband hatte einen Hausarztvertrag mit der AOK Bayern im vergangenen Dezember geschlossen und dabei über 80 Euro ausgehandelt. Der
Hausarztverband wirbt nun unter anderem unter Hinweis auf die besseren Vorsorgeleistungen der AOK damit, dass die Versicherten dem AOK-Vertrag beitreten.

Vorausgegangen sei dem Vertrag mit dem BVKJ eine monatelange
Auseinandersetzung mit den Hausärzten und Krankenkassen in Bayern und Baden-Württemberg, die die Kinder- und Jugendärzte in die bestehenden Hausarztverträge drängen wollten, sagte der Landesvorsitzende des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Bayern, Heinz Reiniger, laut Mitteilung. «Diese Verträge der Allgemeinärzte enthalten keine kinder- und jugendmedizinischen Inhalte. Wir wollen die bestmögliche Versorgung für die Altersgruppe von 0 bis 18 Jahre, und genau deshalb haben wir für einen qualifizierten Vertrag gekämpft, der die gesundheitlichen Anforderungen von Kindern und Jugendlichen detailliert abbildet.»

Mit diesem Vertrag könnten die Kinderärzte noch gezielter auf die
Gesundheitsprobleme von Kindern und Jugendlichen eingehen, betonte Reiniger. Dazu zählten Übergewicht, Entwicklungsstörungen, Aufmerksamkeitsdefizite und auch die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen. «All diese gesellschaftlichen
Entwicklungen stellen für uns pädiatrisch qualifizierte Ärzte eine große Herausforderung dar.» In dem Verband sind nach dessen Angaben in Bayern rund 98 Prozent der Kinder- und Jugendärzte organisiert, bundesweit sind es 90 Prozent.

++++++ schnapp ++++++++

siehe auch
kinderärzte-im-netz
pädnetz bayern

machen wir ein fass auf! hurra!