kids and me

... neues vom kinderarzt ...
 
 

elternsachen

alles ohne kinder

der (sic!) unheil kommt aus dem süden der republik. zunächst machte er sich über das ländle breit, jetzt san die bajuwaren dran. er kommt ganz langsam, im hintergrund, so dass ihn niemand merkt, aber bald wird er seine fänge auswerfen und euch ködern. euch, die eltern.

der hausärztevertrag.

er sieht vor, dass patienten zunächst bei ihrem hausarzt vorsprechen müssen, bevor sie einen facharzt aufsuchen. prinzipiell eine vorbildliche einstellung, den schließlich ist doctorhopping einer der gründe der kostensteigerungen im gesundheitssystem. diese so genannte hausarztzentrierte versorgung hat der gesetzgeber verankert, und daran müssen sich die krankenkassen bis zum stichtag diesen jahres halten.

die erste war die aok in ba-wü, die zusammen mit den hausärzten einen solchen vertrag ausgeheckt und letztes jahr gestartet hat. und nun läuft das ganze in bayern ab.

problem: kinder- und jugendmedizinische ausbildung, also fachärztliche befähigung zur versorgung eurer kinder, wird hierbei nicht gefordert.

der hausarzt, der an diesem vertrag teilhaben möchte, muss ein ekg haben, ok, auch fortbildungsqualifikationen nachweisen, prima - ja, sogar solch tolle dinge wie eine abendsprechstunde und eine garantiert kurze wartezeit von einer halben stunde.
aber: eine qualifikation zur behandlung von kindern und jugendlichen interessiert niemanden.

daher lehnen wir kinder- und jugendärzte diese so genannten hausarztverträge ab.

kinder und jugendliche gehören zum passend fachärztlich ausgebildeten mediziner, und damit zum kinder- und jugendarzt!
schwangere frauen gehören zum gynäkologen!
männer mit prostatabeschwerden zum urologen!
und zähne zieht noch immer der zahnarzt!

geht mal hin und fragt eure krankenk.asse, vor allem die große mit den drei buchstaben - was sie für eure kinder tut: sorgt sie sich um qualifizierte mediziner für eure schutzbefohlenen? bietet sie eine strukturierte versorgung für dicke kinder? bezahlt sie die dringend nötigen vorsorgen u10 (mit 7-8 jahren)? u11 (mit 9-10 jahren?)? wie lange hat eure kasse gebraucht, die u7a (mit 3 jahren) zu übernehmen?

wenn eure kasse mit dem hausarztvertrag winkt - sagt nein!

in baden-württemberg läuft der vertrag schlecht - auch bei den allgemeinärzten. die einschreibequote der neunhundert kinder- und jugendärzte im ländle beträgt unter 2% - ein klares signal: mit uns nicht!
hoffen wir, dass dies in bayern ähnlich läuft, sonst sind bald noch andere bundesländer dran.

schau auch mal hier und hier. die zeit steht auf sturm - verträge wie diese und die unterfinanzierung der praxen durch die neuen versorgungsstrukturen bedeuten das ende der ambulanten kinder- und jugendmedizin. ihr als eltern habt die macht, dies zu verhindern!

Werbung


gelassenheit und vergebung

ohjemine, heute wieder ein klassischer fall von "warum dann überhaupt einen kinderarzt aufsuchen."

die mutter kommt zur u3 (vorsorge mit einem monat), gibt gleich bei der begrüßung an, schon den befreundeten heilpraktiker in der nachbarschaft aufgesucht zu haben, ist auch selbst in entsprechender ausbildung, außerdem hat das arme kind schon osteopathie über sich ergehen lassen müssen, und die hebamme sieht übrigens auch gefahr im "zu frühen impfen". *lufthol*

ok, ich warte in solchen momenten erst einmal die ruhe der untersuchung ab, stecke mir die stethoskop-stöpsel ins ohr, lausche dem fernen rauschen des neugeborenen blutes im unschuldigen herz, genieße die weiten des trommelfelles im lichte meines otoskopes und erquicke mich an den mopsigen babyspeckchen und den tapsigen versuchen des kopfhebens in bauchlage.

"sehense, das kannse nich." und deswegen eben zum osteopathen, reißt es mich aus meiner untersuchungsroutine. und wieder erzählt sie mir vom geburtsstress, den auch die hebamme prophezeite, und der im schlimmsten fall zur verhinderung des abiturs und einer zweifelsfreien psychischen entwicklung führen kann.

ich dirigiere die mutter sanft zum ultraschallgerät, um den obligatorischen hüftschall zu organisieren, spreche leise mit meinem patienten und genieße das leise surren des schallkopfes unter meinen fingern, während der bildschirm zwei wunderschöne  hüftkopfe mit pfanne projiziert.

"schad das auch nichts? krieg ich auch noch einen röntgenpass?" haucht es mir von irgendwo ins ohr. meine bemerkung, dass es sich hier um schallwellen und nicht um *panik* todbringende röntgenstrahlen handelt, verpufft in einem erneuten monolog ihrerseits zum thema impfen.

war ja klar. und während ich den mir völlig neuen argumenten der korrupten und von der pharmaindustrie gesponserten stiko-mitglieder lausche, von bösen eingriffen in das sensible immunsystem des säuglings und - wieder das abitur - zivilsationsgeißeln wie adhs und allergien doch nur von den impfungen stammen, und sowieso alle studien getürkt seien, beobachte ich sinnierend meinen kugelschreiber, der das u-heft mit zahlen füllt, meine finger, wie sie flugs über die tastatur huschen, um meinen befund im pc festzuhalten.

ja sicher, auch das vitamin k ist des teufels, und die vitamin-d-tabletten sowieso, denn die verknöchern die fontanelle zu schnell "hat die hebamme gesagt" und "übrigens nochmal wegen des impfens" - auf keeeinen fall soooo früh und sooo viel auf einmal.

ich lächle.

drücke der frau das gelbe untersuchungsheft in die hand, streiche dem kindchen die blonden strähnen aus dem gesicht und wünsche ihr einen guten tag.

ich bin ruhiger geworden.
wohlwissend, das wir beide in dieser meiner praxis nicht zusammen alt werden. 

 

dieter bohlen

irgendwie anderthalbjähriger, ich impfe - der kleine muss sich sehr ärgern darüber - weint und gestikuliert - imho völlig ok - man muss ja seinen frust loswerden.
trockene bemerkung der mutter: "jetzt komm, du schauspieler, bist doch nicht beim dieter bohlen in der casting-show!"

dann hat sie ihn aber doch getröstet. 

variationen ...

... des themas "ich warte schon sooo lange":


"... ich warte schon sooo lange, ich hatte einen termin vor zehn minuten, wann kommen wir denn endlich dran?"
"..., ich hatte um drei einen termin bei ihnen und um viertelvier müssen wir zum ballett - da muss man ja ewig warten."
"..., warum macht man bei ihnen eigentlich einen termin, wenn man sowieso nicht pünktlich dran kommt? dann komme ich das nächste mal gleich ohne."
"..., jetzt waren wir schon eine halbe stunde früher da und sind trotzdem noch nicht dran, wie kann das sein?"
"..., oh prima, jetzt habe ich eine halbe stunde gewartet, da kann ich noch ein paar fragen mehr stellen, sie haben jetzt sicher zeit!?"
"..., ich hatte einen termin mit dem jungen, der hat doch schon seit wochen diese warze, und ständig kommen andere (mit erbrechen bzw. platzwunde bzw. fieberkrampf, anm. d. kinderdoks) vorher dran."
"..., wenn man schon so lange bei ihnen warten muss, dann sollte es wenigstens wasser oder tee im wartezimmer geben. und die zeitschriften, gell, die sind auch schon vom letzten jahr."
"..., ich zahle soviel krankenkassenbeitrag (für ihre kinder null cent, die sind nämlich mitversichert, anm. d. kinderdoks), da kann ich erwarten, dass ich pünktlich an die reihe komme."

dazu muss man sagen, dass - außer die grippewelle bricht über uns rein - die wartezeiten bei uns in der regel die halbe stunde nicht überschreiten. darauf sind wir sehr stolz. meine helferinnen machen organisatorisch hier einen spitzenjob.
aber: kinderarztpraxen, hallooo, sind nun mal nicht immer so perfekt steuerbar. interessanterweise sind es weniger die kinder, die mit notfällen den laden aufhalten, sondern die eltern, die die exklusivzeit mit dem dokter für erörterungen der allgemeinen familienlage nutzen. stichwort "wenn ich schon mal da bin".

abc-mütter II

ganz akut noch gesehen:

die sportliche
sie tapert zwar ihrem bobele hinterher - aber nicht alleine, sondern hat eine freundin im schlepptau. das indieschulebringen ist nicht die eigentliche aufgabe, sondern dass startpunktschulewählen schon eher. denn beide frauen haben nordic walking klamotten und entsprechende stöcke dabei.

in anlehnung an die anderen abc-mütter: das gibt sich. 

abc-mütter

jetzt kann man sie wieder überall laufen sehen: die abc-mütter, also die, welche ihr erstgeborenes soeben eingeschult haben.

die klebende
sie bringt ihr kind von der eingangstüre bis vor die haupttüre der schule, verharrt, bis die lehrerin die kinder in die schule geleitet, winkt dem bobele nochmal durch die klassescheibe. dann steht sie noch fünf minuten auf dem schulhof wie verloren, ist ein wenig enttäuscht, dass sich´s bobele nicht noch einmal umgedreht hat, geschweige denn schreiend zurück in ihre arme stürzt. sie weint ein wenig. dies alles macht sie die nächsten zwei schuljahre.

die eskortierende 
sie verhält sich zunächst wie no.1, beendet die begleitung aber am eingang zum schulhof, dreht sich dann nach einem küsschen um und hastet zurück nach hause. ´s bobele steht noch fünf minuten auf dem schulhof wie verloren, ist ein wenig enttäuscht, dass sich die mutter nicht noch einmal umgedreht hat, rafft sich dann aber auf und spielt fangen. dies behält ´s bobele für zwei tage bei, die mutter verharrt jedoch in ihrem verhalten wie no.1 für zwei jahre.

später kürzen die klebende und die eskortierende ihr verhalten auf die hausecke vor der schule, die letzten hundert meter, die ersten hundert meter - aber schleichen dem bobele trotzdem leise hinterher. 

die tragende
sie trägt dem kind den ranzen, die schultasche, das vesperpäckchen, die warme jacke und die selbständigkeit bis in die schule. das tat sie auch schon im kindergarten so, nur jetzt wird es gerechtfertigt mit "dem schweren ranzen, den die kleinen schon tragen müssen." möchte sie ihr verhalten entwickeln, endet dies meist in zornanfällen des kindes, der schulranzen bleibt dann nebst mutter stehen und das kind geht auch mal ohne vesper in die schule. dies verhalten wird meist nach einem jahr aufgegeben, weil der ranzen dann für die mutter zu schwer wird.

die fahrende
ihr gelingt es gerade, das kind für die zwei meter zum carport zu motivieren. das kind wird gefahren, zur schule, von der schule, zur freundin, von der freundin, zum reitstall und zurück. in der regel regnet es bei dieser konstellation den ganzen tag - in jedem fall ist es grundsätzlich zu kalt zum laufen oder der weg zu steil. sehr haftendes verhalten. keine besserung. viele mischformen zu "die tragende". 

die unsichtbare
sie ist nicht existent. man sah sie nicht im kindergarten, nun auch nicht vor oder auf dem schulhof. das kind trägt stets einen schlüssel bei sich und hat bereits mit drei jahren den kindergartenweg beherrscht. nun hat es den zeitlich längsten rückweg von der schule aller, da niemand zu hause wartet. um diese mutter ranken die meisten gerüchte.

väter kommen in diesen konstellationen i.d.R. nicht vor, wenn, dann sind sie meist mischungen aller, mit bevorzugung der fahrenden komponente. 

diät

vertretungskind. hüpft durchs behandlungszimmer. mutter.

ich: "na was gibts bei ihnen?"
mutter: "der hat ja sooo viel durchfall und er ist völlig kaputt und schlapp, nur noch haut und knochen."
kind zerlegt mittlerweile meine papierkorb.
ich: "wie oft hat er denn durchfall?"
mutter: "ach schon seit einer woche, zehnmal am tag und gaaanz dünne."
kind widmet sich dem windeleimer.
ich: (wtf - und warum kommen sie jetzt?): "ok. mal gespuckt in der zeit?"
mutter: "nein, nur am anfang zweimal erbrochen."
es folgt untersuchung nach bändigung des kleinkindes. keine auffälligkeiten.
ich: "wieviel trinkt er denn so?"
mutter: "ach herrje, so wenig nur noch."
ich:
"wieviel trinkt er denn so?"
mutter: "ach herr dokter, so wenig, nur zweihundert liter zwomal am tag. und nur kirschsaft mit apfelsaft."
ich: "aber das ist nicht gerade ein gute schonkost bei durchfall. milch auch dazu?"
mutter: "neinnein. nur milumil 3. auch nochmal zwomal zweihundert liter."
(wenns vermutlich milliliter sind, würde das wenigstens ausreichen.)
ich: "das ist schon auch milch. vielleicht lassen sie die auch noch weg. wenn er aber so fit ist wie hier - "
mutter fightet sich durchs anziehen.
" - hat er auf jeden fall genug flüssigkeit. gehen sie mal auf stilles wasser, tee und die milch würde ich gut reduzieren. der braucht mit seinen zwei jahren sowieso keine flaschen mit milumil mehr."
mutter: "aber sonst isst er ja gar nichts. so trinkt er morjnsmittagsamds wenigstens noch den schoppen."

wieder eine andere baustelle.

früher war alles anders II - update

hallo, back to work. und gleich in der post ein update zu diesem fall des pertonsilarabszeßes . ursprünglich bekam ich einen kurzbrief, dass das mädchen nach der antibiotikavorbehandlung zur op angemeldet wurde.

na prima - und jetzt bekam ich den abschlussbrief mit dem gleichen inhalt, aber mit dem nachsatz, dass der vater die op tatsächlich abgelehnt hat! au weia. hoffentlich wusste er, was er da riskiert - sepsis, meningitis, nervenschädigungen usw. au weia.

manchmal denke ich, man sollte in solchen fällen das gericht einschalten.

früher war alles anders

vater mit großer tochter im notdienst - vertretung für kollegen.

vater: "die hat halsweh und fieber. soll wohls pfeifferfieber sein."
ich: "pfeiffersches drüsenfieber ? ja, kann sein, das dauert."
vater: "aber doch keine woche."
ich: "doch, mindestens, drunter gehts meist nicht."
vater: "so ein quatsch. da muss man doch mal antibiotika geben."
ich: "das hilft leider beim pfeiffer nicht. aber jetzt schau ich erstmal."

folgt untersuchung der jungen dame, finden einer grossen linken knallroten tonsille, ganz klar seitdifferent, vom halseingang schon nichts mehr zu sehen.

ich: "ja, da ist mehr. das ist nicht nur ein pfeiffer, du hast auch eine entzündete mandel hinten. sieht nicht so schön aus."
sie: "oh echt? cool." dann war sie wieder still, weil´s doch weh tat.
ich: "ich würde dich gerne noch beim hno-arzt vorstellen. der sollte sich das mal ansehen."
vater: "wirklich? jetzt geben sie halt ein antibiotikum oder penicillin oder so was, dann geht das schon. hat ja schon ihr kollege verbockt, der ihr nichts gegeben hat,"
ich: "nee, hat er nicht. beim pfeiffer helfen antibiotika nicht, das ist ein virus. jetzt hat sie aber zusätzlich eine bakterielle entzündung und die muss man behandeln. vielleicht reicht da auch kein antibiotikum aus. die ist so gross, da kann sie kaum schlucken."
vater: "und jetzt soll ich noch zu einem anderen arzt?"
ich: "ja, ist besser. mit einem antibiotikum verliert man zuviel zeit."
vater: "die hab ich ja jatzt schon verloren, beim warten im wartezimmer." (jaja, ohne termin und im notdienst, hallo?)
ich: "ich schreib ihnen jetzt eine überweisung ..."
vater: "...lieber ein antibiotikum."
ich: "... zum hno-arzt, das ist der kollege hörstduwohl in der stadt. der hat heute dienst."
vater: "und das rezept?"
pause. sammeln.
ich: "ok... hören sie.... sie sind in meiner praxis. sie fragen mich um rat. ich versuche ihnen gerade zu vermitteln, dass ein antibiotikum hier nicht hilft. ich empfehle meinen kollegen als facharzt. wenn ich denke, was es ist, nämlich ein eitriger abszeß, wird ihre tochter noch heute operiert. so. das sind die fakten. hier ist die überweisung. was sie jetzt damit machen, überlasse ich ihnen. ok?"
vater: "also bekomme ich kein antibiotikum?"

früher war alles anders. da haben die eltern noch zugehört, getan, was man ihnen empfohlen hat, ohne wenn und aber. ich habe nichts gegen kritische eltern, die interessiert sind und dinge hinterfragen. aber gegen ignoranz kann ich auch nichts tun.

heute kam übrigens der brief vom hno: peritonsillarabszeß . op am gleichen abend.

mitdenken

"so, na, ist die erkältung noch nicht besser? sie waren ja anfang der woche schon mal da... ja, nein, äh stimmt - mit diesem eitrigen rotz und dem fieber sollte ihr kind nicht in den kindergarten."
"war er aber schon die ganze woche, da haben sie am montag aber nichts von gesagt."
ich hasse es, die intelligenz meiner mitmenschen zu beleidigen, indem ich auf alles hinweise, was dem gesunden menschenverstand entspricht.